real-ragnar-lothbrok-history-analyse
Geschichte

Ragnar Lothbrok – Echt oder erfunden?

Ragnar Loðbrók

Realität oder Fiktion? – Von Arith Härger

1. War Ragnar Loðbrók eine reale historische Figur oder eine fiktive Heldengestalt?

Wir müssen zwei Hauptaspekte berücksichtigen, wenn wir uns mit historischen Quellen über legendäre Helden befassen: Im Fall von Ragnar müssen wir bedenken, dass all die Dinge, die über ihn erzählt werden, offensichtlich nicht wahr oder sogar real sind, was uns an einer realen physischen Existenz dieses berühmten Wikingers zweifeln lässt.

Die Legenden von Ragnar wurden zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert verfasst, also in einem langen historischen Zeitraum, der bereits weit von der Wikingerzeit entfernt ist, in der Ragnar gelebt haben soll. Dies gibt Anlass, über den Wahrheitsgehalt mündlicher Überlieferungen nachzudenken, bevor sie in einer Epoche zu Pergament gebracht werden, die kulturell und religiös bereits weit von der Wikingerzeit entfernt ist.

Und genau aus diesem Grund müssen wir einen weiteren Aspekt berücksichtigen: Frühere mittelalterliche fränkische Chroniken beschreiben einen Wikinger mit dem Namen „Ragnar“, in diesen Quellen ist der Name Reginheri, die lateinische Entsprechung von „Ragnar“.

Dieser Wikinger wird zwar erwähnt, aber wir können nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass es sich dabei um den berühmten Ragnar Loðbrók handelt, der all diese heldenhaften und fantastischen Taten vollbrachte.

Um Ragnar Loðbrók als reale historische Figur zu betrachten, müssen wir eine reale Person finden, die historisch unter diesem Namen anerkannt ist und tatsächlich eine bedeutende Anzahl von Taten vollbracht hat, die dem legendären Ragnar Loðbrók zugeschrieben werden.

Schauen wir uns die Sagas und historischen Quellen an, in denen Ragnar erwähnt wird. Er erscheint in der dänischen Geschichte (Gesta Danorum) von Saxo Grammaticus, er wird auch in der Saga von Ragnar Lothbrok (Ragnars saga Loðbrókar), in der Saga der Söhne Ragnars (Ragnarsson þáttr), in den bereits erwähnten fränkischen Chroniken und in dem Gedicht Krákumál erwähnt.

Mit Ausnahme der dänischen Geschichte, die ein halblegendarisches Werk mit realem historischem Inhalt ist, und natürlich der fränkischen Chronik sind die anderen Werke Produktionen aus dem 12. und 13. Jahrhundert, die aber als fiktive Geschichten gelten, und das ist ein echtes Problem, denn genau das sind die Hauptquellen über das Leben und die Taten von Ragnar Loðbrók – hauptsächlich Werke der Fiktion.

In historischen Aufzeichnungen aus dem 9. Jahrhundert (der Zeit, in der Ragnar Loðbrók gelebt haben soll) gibt es nur eine einzige Erwähnung eines Wikingers mit diesem Namen, eines Wikingers namens „Reginheri“. Dieser Wikingerhäuptling führte 120 Langschiffe die Seine hinauf, um Paris anzugreifen.

Den fränkischen Chroniken zufolge erlag dieser Wikinger der Pest, die die Belagerung von Paris durch die Wikinger verwüstete. Überraschenderweise taucht „Ragnar“ in den folgenden Jahrzehnten noch einmal in der Geschichte auf. Er überfällt Schottland und die Shetland-Inseln, lässt sich in Dublin nieder, greift Anglesey an und stirbt schließlich nach so viel Ruhm und großen Taten in einer mit Schlangen gefüllten Grube bei York.

In „Wahrheit“ scheint Ragnar in diesen Quellen mindestens fünfmal während seiner Karriere als Wikinger gestorben zu sein. Es besteht also die Möglichkeit, dass die Geschichten verschiedener Wikingerhäuptlinge, die vielleicht ähnliche Namen trugen oder einen Titel eines legendären Helden annahmen, zu einer einzigen Figur – Ragnar Loðbrók – verschmolzen wurden. Auf diese Weise lebt ein großer legendärer Held weiter, wird immer wieder verherrlicht und ist eine Ikone und ein Vorbild für andere Wikinger.

Doch zunächst wollen wir uns auf Reginheri konzentrieren. Er starb im Jahr 845 n. Chr. in Frankreich. Er kann also nicht an den späteren Ereignissen teilgenommen haben, die den Hauptteil der Abenteuer des legendären Ragnar Loðbrók ausmachen.

Abgesehen von dieser historischen Tatsache gibt es keine Beweise dafür, dass Reginheri der Vater einer der Personen war, die später zu Kindern von Ragnar Loðbrók erklärt wurden.

Die Söhne Ragnars scheinen Wikinger-Kriegshäuptlinge gewesen zu sein, die einem bestimmten Stamm angehörten, dessen Vater oder Stammesgründer ein Ragnar Loðbrók gewesen sein könnte; kein echter Vater mit Blutsverwandtschaft, sondern der legendäre Gründer des Stammes.

Diese Reginheri widerlegt also zum großen Teil die Vorstellung, dass Ragnar Loðbrók existierte oder zumindest seine großen Taten von jemand anderem vollbracht wurden, wie zuvor gezeigt.

Außerdem gibt es in allen Quellen, die ich zuvor erwähnt habe, jede Menge Unterschiede zwischen den einzelnen Berichten, mit Ausnahme von Ragnars Tod, der auf die gleiche Weise erzählt wird – eine Art Hinrichtung in England in einer mit Schlangen gefüllten Grube. Aber die übrigen Berichte über sein Leben weichen voneinander ab, und es gibt keine klare Linie von Ereignissen, die uns den Eindruck vermitteln, dass er sein Leben tatsächlich so gelebt hat.

2. Was ist mit dem Namen Lodbrók?

In der dänischen Geschichte wird Ragnar als Enkel des norwegischen Königs Sigurd Hring beschrieben, der die Nachfolge seiner Großväter antrat und später über Norwegen und Schweden herrschte.

In dieser Version seiner Geschichte heiratete Ragnar zunächst Lagertha, mit der er drei Kinder hatte. Später ließ er sich von ihr scheiden und heiratete Thora Borgarhjört, mit der er zwei Kinder hatte. Um Thora heiraten zu können, musste Ragnar eine Riesenschlange, in anderen Berichten einen Drachen, töten. Bei diesem Ereignis trug er eine zottelige Hose, und daher kommt auch der Name Loðbrók, was genau das bedeutet.

Also benutzte er diese Hose, um sich vor dem Biss des Tieres zu schützen. Durch diese Tat wurde er fortan als Ragnar „Hairy-Pants“ bekannt. Heutzutage wird das nicht mehr oft erwähnt, aber in einigen älteren Berichten finden wir den Namen „Shaggy Breeks“ (zottelige Hosen), wie er in Schottland erwähnt wird, was mit „Reithosen“ übersetzt werden kann.

Loðbrók ist kein Familienname, sondern lediglich ein Spitzname, was es schwierig macht, reale Personen mit diesem Namen zu ermitteln, da es sich nicht um einen Familiennamen handelt und der Name daher nicht durchgängig über Generationen hinweg verwendet wird.

Die Nachnamen der Wikinger basierten auf dem Vornamen des Vaters, und die Kinder nahmen den Vornamen des Vaters an; dies ist auch heute noch in Island so. So hießen die Kinder von Ragnar zum Beispiel Björn Ragnarson oder Ivar Ragnarson.

In der Ragnarsaga wird er König von Norwegen und Dänemark, während er in der Ragnarliedsaga nur König von Norwegen ist.

Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass es keine Aufzeichnungen über den Namen Loðbrók aus der Zeit gibt, in der Ragnar gelebt haben soll. Dieser Name taucht erst 200 Jahre später in den Aufzeichnungen auf, nach dem Tod von Reginheri in Paris, und der Name steht ganz allein, ohne jegliche Verbindung zu Ragnar.

Der Name erscheint als „Lothbroc“ in der Gesta Normannorum Ducum von 1070 n. Chr., in der „Lothbroc“ als Vater von Björn Ironside bezeichnet wird. Es war Ari Þorgilsson (1067-1148 n. Chr.), Islands bedeutendster mittelalterlicher Chronist, der im 12. Jahrhundert zum ersten Mal Ragnar und Lothbroc als ein und dieselbe Person erwähnte.

3. Was ist mit Ragnall?

In den Fragmenten der Annalen von Irland gibt es eine besonders interessante Quelle, die oft mit der Legende von Ragnar Lothbrok in Verbindung gebracht wird. Es gab einen gewissen Ragnall (Rognvald), den Sohn von Alpdan (Halfdan), dem König von Norwegen.

Dieser Ragnall wird erwähnt, ebenso wie seine Taten, aber am wichtigsten ist, dass diese Figur vor dem Fall Yorks an die Dänen auftaucht, also in den Jahren 866 und 867 n. Chr., aber bereits nach dem Tod von Reginheri im Jahr 845 n. Chr., dieser Ragnall jedoch ist die nächste Person aus dem dänischen Königtum, die große Taten vollbracht hat.

Vielleicht ist es möglich, dass Ragnall und Ragnar Lothbrok ein und dieselbe Person waren, obwohl es klar ist, dass die Namen nicht gleichbedeutend sind; es handelt sich um völlig unterschiedliche Namen, die etymologisch nicht miteinander verwandt sind.

Aber könnten Ragnall und Lothbrok ein und dieselbe Person gewesen sein?

Wir haben bereits gesehen, dass der einzige historisch bezeugte Ragnar (Reginheri) vernünftigerweise nicht als historischer Prototyp für Ragnar Lothbrok angesehen werden kann. Es scheint also, dass der beste Versuch, für einen historischen Ragnar Lothbrok zu argumentieren, darin besteht, vorzuschlagen, dass Ragnall und Lothbrok ein und dieselbe Person waren, und dann anzunehmen, dass die ähnlichen (aber unterschiedlichen) Namen – Ragnall und Ragnar – versehentlich verwechselt wurden, vielleicht ist es auch das Produkt von Dialekten und falscher Aussprache.

So können wir für einen Moment davon ausgehen, dass Ragnall und Lothbrok beide existierten und ein und dieselbe Person waren. Daraus könnte man schließen, dass ein Mann namens „Ragnall Lothbrok“ existierte und später in der Geschichte durch einen kleinen Fehler in den isländischen Quellen fälschlicherweise „Ragnar Lothbrok“ genannt wurde.

Allerdings scheint dies nicht sehr plausibel zu sein. Nehmen wir die folgenden Daten in Betracht:

793 – Der Angriff der Wikinger auf Lindisfarne in Nordengland.

845 – Der erste Angriff auf Paris, bei dem Reginheri starb.

867 – Die Dänen besetzen Jorvik (York).

Es scheint klar zu sein, dass Reginheri nicht der echte Ragnar Lothbrok ist, denn er starb zwischen zwei wichtigen Ereignissen in der Geschichte der Wikingerüberfälle, bei denen Ragnar als König von Norwegen und Dänemark eine wichtige Rolle gespielt hätte.

Und zur Zeit Reginheris war der König von Dänemark Horik I., der selbst ein halb-legendärer dänischer Monarch ist (827-854), und Norwegen hatte bis 872 noch keinen König, Harald Fairhair (872-932). Die Sagas berichten, dass Ragnar König von Dänemark und Norwegen war, aber diese Vereinigung kam erst im 10. Jahrhundert mit Harald Bluetooth (961-980).

4. Zu guter Letzt: Wer war eigentlich Ragnar Lothbrok?

Zusammenfassend mit diesen Daten kann man sagen: Ragnar Lothbrok wird im 9. Jahrhundert zum legendären König von Dänemark. Es ist möglich, dass im Laufe der Jahrhunderte und in verschiedenen Quellen Namen vermischt wurden und dass es eine klare Verwechslung zwischen den frühen irischen Annalen und den isländischen Quellen sowie zwischen den fränkischen Chroniken gab.

Es scheint wahrscheinlicher, dass Ragnar das Ergebnis einer Zusammensetzung aus mehreren historischen Königen und Wikingern ist. Ich meine, wenn es eine historische Grundlage für die Legende von Ragnar Lothbrok gibt, ist sie höchstwahrscheinlich das Ergebnis einer Kombination von zwei oder mehr verschiedenen Individuen zu einer einzigen Figur mit den Merkmalen aller historischen Charaktere von großem Ruhm, die in vielerlei Hinsicht das Symbol des Wikingerjägers waren.

Außerdem dürfen wir nicht vergessen, dass nur zwei Manuskripte der Saga von Ragnar Loðbrók (Ragnars saga loðbrókar) überlebt haben und uns heute erreichen. Sie wurden zu Beginn des 15. Jahrhunderts verfasst, obwohl man davon ausgeht, dass es sich um Nacherzählungen einer verlorenen ursprünglichen schriftlichen Quelle aus dem 13. Jahrhundert handelt.

Das überlieferte Manuskript stellt die Ragnar-Saga als direkte Fortsetzung der Völsunga-Saga dar. Dies ist die Hauptquelle für die Geschichte von Ragnar. Diese Saga enthält Material, das von Ragnars Tod und der Rache seiner Söhne erzählt, was im nächsten Kapitel eben dieser Saga nacherzählt wird.

Weitere Erzählungen über Ragnar wurden in die verlorene Skjöldunga-Saga aufgenommen, und ich wiederhole – verloren! – aber glücklicherweise wurde ein großer Teil dieser Saga in eine lateinische Version der Saga aufgenommen, die der isländische Historiker Arngrímr Jónsson 1596 verfasste.

Doch inwieweit wurde die Übersetzung aus dem Altnordischen ins Altisländische und dann ins Lateinische wirklich originalgetreu beibehalten? Die wiederum war bereits eine Quelle, die in einer Zeit geschrieben wurde, die kulturell weit von der Zeit Ragnar Loðbróks entfernt war.

Die Schlussfolgerung ist also, dass es Reginheri gab, dass es Ragnall gab, dass es einen Lothbrok gab, aber dass sie nicht dieselbe Person sind, und dass ihre Geschichten vermischt wurden und eine einzige Heldenfigur geschaffen wurde – Ragnar Loðbrók.

Und ich glaube, genau das war der Zweck: eine einzige Figur zu schaffen, die als das Individuum gepriesen wird, das alle Eigenschaften und Ideale eines „perfekten Wikingers“ verkörpert, fast wie ein Gott, der verehrt wird und ein Vorbild für die nordischen Völker ist. Ein Vorbild für Tapferkeit, Ehre und Heldentum.

Eine zeitlose, zu verherrlichende Figur, die den Geist der Wikinger repräsentiert, denn Ragnar Loðbrók ist eine Figur, die alle tapferen Nordmänner der Wikingerzeit in sich trägt. Ragnar Loðbrók ist so, als ob die Wikingerzeit selbst in der Gestalt einer Person dargestellt würde.

Ähnlich wie es dem legendären König Artus erging, dessen Ursprünge in der walisischen Mythologie liegen und der über keltische und römische Halblegenden zum Kriegshelden der Briten und schließlich zum Vorbild des mittelalterlichen Rittertums wurde.

Ragnar Loðbrók wurde auf dieselbe Weise zum legendären Helden, der für all den Schmerz, das Leid, die Herausforderungen, die Ehre, die Tapferkeit, die großen Taten und die großen historischen Ereignisse der Wikingerzeit steht.

Sehen Sie sich das Video von Arith Härger über Ragnar Lothbrok an, indem Sie diesem Link folgen: https://www.youtube.com/watch?v=4aIn0UyM-58&t=

Referenzen:

Anonymous, (1979). The Saga of Ragnar Lodrok and his Sons.

Anonymous; (2003). Ragnars saga Lodbrokar, trans. Chris Van Dyke. Colorado: Cascadian Publishing.

Brink, Stefan (ed.); (2008). The Viking World. London/New York: Routledge.

Dijkstra, Jelmer; (2013). Rulers of Jorvik – A critical examination of the contemporary, Anglo-Norman, and Scandinavian sources pertaining to the rulers of Anglo-Scandinavian York. University of Utrecht.

Grammaticus, Saxo; (1979). The history of Danes, books I-IX., Ed. Hilda Ellis Davidson; trans. Peter Fisher. Woodbridge: D. S. Brewer.

Grønlie, Siân (trans.); (2006). Íslendingabók; Kristni saga: The Book of Icelanders; The Story of the Conversion. Viking Society for Northern Research, Text Series, 18, London: Viking Society for Northern Research.

Houts, Elisabeth M. C. Van, (trans. and ed.); (1995).The Gesta Normannorum Ducum of William of Jumièges, Orderic Vitalis and Robert of Torigni. Clarendon Press, Oxford.

Kacani, R.H.; (2015).  Ragnar Lothbrok and the Semi-Legendary History of Denmark.

Kacani, Ryan H.; (2015). Ragnar Lothbrok and the Semi-Legendary History of Denmark, Brandeis University.

McTurk, Rory; (1993). Ragnars sage, in Medieval Scandinavia: an encyclopaedia. London.

McTurk. R. W.; (1976). Ragnarr Lothbrok in the Irish Annals?, in Seventh Viking Congress, pp. 93-123.

Niocaill, Gearoid Mac; (1975). The Medieval Irish Annals, in Medieval Irish History Series, 3, Dublin.

O’Corrain, Donnchadh; (1979). High-kings and other kingsin Irish Historical Reviews, vol 21, pp. 283-323.

Schlauch, Margaret; (1978). The saga of the Volsungs: the saga of Ragnar Lodbrok together with the Lay of Kraka. New York: Ams Press.

Use Code „WINTERSALE“ To Get 20% OFF Whole Store

Book : Best Seller

Norse Mythology Book

Viking Watches in Precious Wood

Valknut and Bear Viking Wooden Watch
Viking Newsletter
We respect your privacy.