floki from vikings facts or fiction
Geschichte

Floki von «Vikings»: Fakt oder Fiktion

Floki, der beste Freund von Ragnar Lothbrok, ist unbestreitbar eine der beliebtesten Figuren in Vikings. Aber basiert die Figur des Floki auf einer realen historischen Figur oder wurde sie nur für die Serie entwickelt?

Die Figur des Floki ist zwar nach dem Wikingerentdecker Hrafna-Floki aus dem 9. Jahrhundert benannt, auf dem Bildschirm ist er jedoch eine Mischung aus mehreren Wikingern, darunter eine Reihe von Entdeckern, die mit der Entdeckung Islands in Verbindung stehen, sowie Erik der Rote, der die erste Siedlung in Grönland gründete.

Der historische Teil von Floki’s Geschichte scheint erst in den späteren Staffeln nach dem Tod von Ragnar aufzutauchen, aber es ist schwer vorstellbar, dass die Macher der Serie dies nicht von Anfang an im Sinn hatten.

Schauen wir uns Floki und den echten Wikinger, auf dem seine Geschichte basiert, einmal genauer an.

Floki in «Vikings»

In Vikings wirdFloki von Gustaf Skarsgard gespielt, dem Bruder von Alexander und Bill Skarsgard und einem weiteren Sohn von Stellen Skarsgard – also alles schwedische Schauspielgrößen.

Floki in «Vikings»

In der Serie ist Floki vor allem ein begnadeter Erfinder und Schiffsbauer, der die Schiffe baut, die es Ragnar ermöglichen, nach England zu segeln; er hält trotz des Christentums an der alten Religion fest; außerdem hat er Island entdeckt und dort eine Siedlung gegründet.

Floki und Loki

So wie Ragnar von Odin abstammt, wird Floki in der Serie als Nachkomme von Loki beschrieben, und viele der Geschichten des Gottes werden auch für die Gestaltung von Floki’s Charakter und Reise verwendet.

Floki und Loki

Als Ragnar beispielsweise Floki für seine Rolle beim Tod von Athelstan bestraft, fesselt er ihn an zwei Felsen und foltert ihn, indem er Wasser vom Dach der Höhle auf seinen Kopf tropfen lässt. Seine Frau Helga bleibt mit ihm in der Höhle und fängt das Wasser auf, um ihn vor einem Teil der Folter zu bewahren.

Es basiert auf der Geschichte der Bestrafung von Loki für seine Rolle beim Tod von Balder, einem der Söhne Odin’s. Odin lässt Loki zwischen zwei Felsen anketten und eine giftige Schlange über seinen Kopf hängen, die ihm stechendes Gift auf den Kopf tropft.

Loki’s Frau, die Göttin Sigyn, bleibt an seiner Seite und fängt das Gift in einer Schale auf. Manchmal muss sie gehen, um die Schale zu leeren, und das Gift trifft Loki, wodurch er schmerzhafte Krämpfe bekommt, die Erdbeben verursachen.

Floki und die Entdeckung von Island

Einer der wichtigsten Handlungsstränge von Floki in „Vikings“ ist seine Rolle bei der Entdeckung und Besiedlung von Island. Damit ist klar, dass die Figur in der Serie nach Hrafna-Loki (Raven-Floki) Vilgerdarson benannt wurde, einem der ersten Wikinger, die Island besuchten.

Floki und die Entdeckung von Island

Aber die Geschichte von Floki in der Serie ist eigentlich eine Verschmelzung der Geschichten mehrerer Wikinger, die Island im 9. Jahrhundert entdeckten und die in den überlieferten Manuskripten Landnámabók, dem Buch der Besiedlung, und Islendingabók, dem Buch von Island, festgehalten wurden.

Diese Bücher deuten darauf hin, dass die Wikinger nicht die ersten waren, die Island entdeckten. Sie berichten, dass eine Gruppe christlich-ästhetischer Priester, die so genannten Paper, aus Irland und von den Hebriden bereits in Island gelebt haben könnten, um sich abzuschotten. Es wird jedoch angenommen, dass sie sich auf intelligente Weise entfernten, als die Normannen kamen.

Floki als Entdecker

Hrafna-Floki gilt nicht als der Entdecker Islands, sondern als der erste Mensch, der absichtlich dorthin segelte.

Floki’s Reise, Island in Vikings zu entdecken, basiert auf den Geschichten von zwei früheren Männern, Naddod und Gadar Svavarsson.

Floki als Entdecker

Naddod soll ein Wikinger aus Norwegen gewesen sein, der auch zu den ersten Siedlern der Färöer-Inseln gehörte, einer Inselgruppe, die ziemlich genau in der Mitte des Meeres zwischen Island, Norwegen und Schottland liegt.

Auf einer seiner Reisen zwischen Norwegen und den Färöer-Inseln geriet er vom Kurs ab und fand sich an der Ostküste Islands wieder. Er erkundete das Land ein wenig, fand dort aber keine Menschen, brach also erneut auf und erreichte schließlich sein ursprüngliches Ziel. Das Land, das er besuchte, nannte er Snaeland, was Land des Schnees bedeutet.

Island wurde wiederum zufällig von dem dänischen Wikinger Gardar Svavarsson erreicht, der mit einer Frau von den schottischen Hebriden verheiratet war. Er machte sich auf den Weg zu den Hebriden, um sein Erbe anzutreten, geriet aber offensichtlich sehr weit vom Kurs ab, als er sich in Island wiederfand. Auch er landete an der Ostküste, umrundete dann aber die Landmasse und bewies, dass es sich um eine Insel handelte.

Bevor er die Insel verließ, scheint er sich an der Nordküste an einem Ort niedergelassen zu haben, den er Husabik nannte, was Hausbucht bedeutet. Er nannte es Gardarsholmi und benannte es nach sich selbst.

Floki als Hrafna-Floki

Floki’s Namensvetter Hrafna-Floki hörte von Gardar Svavarsson von Island und beschloss, sich auf die Insel zu begeben.

Er ging mit seiner Frau Gro, zwei Töchtern und drei weiteren Männern namens Herjolfr, Faxi und Thorolf.

Floki als Hrafna-Floki

Sie brachen von den Shetland-Inseln auf und gerieten von Anfang an in Schwierigkeiten: Eine seiner Töchter ertrank. Sie machten Halt auf den Färöer-Inseln, wo Floki’s andere Tochter blieb, um zu heiraten.

Dort bekam Floki auch drei Raben. Es war ein Brauch der Wikinger, Raben auf Seereisen mitzunehmen. Wenn sie glaubten, dass sie sich dem Land näherten, ließen sie einen Raben frei. Wenn kein Land in der Nähe war, kehrte der Rabe zurück. War es aber so, dass der Rabe direkt auf das Land zusteuerte, folgten die Wikingersegler dem Weg des Raben.

Floki hat die Raben dreimal losgeschickt. Beim ersten Mal kehrte er zu den Färöer-Inseln zurück, was darauf hindeutet, dass sie noch einen weiten Weg vor sich hatten. Beim zweiten Mal kehrte der Rabe zurück, und beim dritten Mal folgten sie dem Raben bis nach Island, genau wie Floki es in der Serie tut.

Wegen dieser Raben erhielt Floki den Namen Hrafna-Floki.

Die kleine Mannschaft landete in der Bucht bei Reykjavik, fuhr dann aber weiter nördlich nach Vatnafjordur, um sich dort niederzulassen.

Der Sommer und der Herbst waren gut, aber der Winter war sehr hart und sie verloren alle ihre Tiere. Als der Frühling kam, stieg Floki auf einen großen Gipfel, um das Land zu überblicken. Es wird erzählt, dass er nichts als Eis und Schnee sah und die Insel deshalb Island nannte.

Die Gruppe beschloss, nicht zu bleiben und kehrte nach Norwegen zurück.

Floki als Siedler

Als Hrafna-Floki und seine Mannschaft nach Norwegen zurückkehrten, hielt Floki das Land offenbar für unwirtlich und empfahl es nicht weiter. Aber seine Mannschaft war hoffnungsvoller, und die Nachricht vom neuen Land verbreitete sich.

Floki als Siedler

Die Wikinger waren immer auf der Suche nach neuem Land, und das nicht nur, weil sie Abenteurer waren. Die Wikinger brauchten mehr Land, das sie bebauen konnten, um ihre wachsende Bevölkerung zu ernähren. Dies ist ein geschichtlicher Aspekt, den Vikings aufgreift, wenn es um den Wunsch der Wikinger geht, landwirtschaftliche Siedlungen in England zu errichten.

Viele Wikinger wollten auch der Besteuerung und der zunehmend zentralisierten Herrschaft entkommen und freier leben. Dies ist ein weiterer Handlungsstrang, der in der Serie behandelt wird, da wir sehen, wie Harald als erster König von ganz Norwegen eingesetzt wird.

Als der Häuptling Ingolfr Arnarson von dem neuen Land hörte, entsandte er 874 eine Expedition, die eine dauerhafte nordische Kolonie in Reykjavik gründete. Dank der guten Weide- und Ackerflächen war die Kolonie ein Erfolg.

Trotz seiner Beteuerungen kehrte Floki später mit seinem Leben Gro nach Island zurück und lebte dort bis zu seinem Tod. Dies ist ein deutlicher Unterschied zwischen Hrafna-Floki und dem Floki auf unseren Bildschirmen, der sich nach dem Verlust seiner geliebten Frau Helga auf seine Expedition nach Island begibt.

Floki und Erik der Rote

Eines der Hauptmerkmale von Floki’s Charakter in Vikings ist seine Hingabe an die alten Götter. Dies scheint tatsächlich auf einem anderen Wikinger-Entdecker, Erik dem Roten, zu beruhen.

Erik der Rote gründete die erste Siedlung auf Grönland im späten 10. Jahrhundert, nachdem er nacheinander aus Norwegen und Island verbannt worden war, weil er seine Wikinger-Kollegen in Kämpfen getötet hatte.

Floki und Erik der Rote

Nach seiner Verbannung kehrte Erik von Grönland nach Island zurück, um andere zu finden, die Grönland mit ihm besiedeln wollten. Er erzählte von den Reichtümern seines neuen Landes, das in Wirklichkeit eine raue Umgebung ist. Wenn Floki dies in der Serie tut, lehnt sich seine Figur also an Erik’s Geschichte an.

Floki’s Bekenntnis zu den alten Göttern könnte auch ein Charakterzug sein, den er von Erik übernommen hat. Er war ein überzeugter Anhänger des alten Glaubens und lehnte das Christentum ab, obwohl sowohl seine Frau als auch sein Sohn zum Christentum konvertierten und es in ganz Grönland verbreiteten.

Floki: Fakt oder Fiktion

Es ist zwar klar, dass Floki kein originalgetreues Abbild eines einzelnen Wikingers ist, der aus der Geschichte bekannt ist, sondern eher eine Mischung aus mehreren, aber er repräsentiert und verkörpert dennoch auf schöne Weise mehrere wichtige Themen der Wikingergeschichte.

Die überlegene Technologie der Wikinger-Langboote war neben den besseren Waffen und der besseren Ernährung einer der Hauptgründe dafür, dass die Wikinger ihre Nachbarn beherrschen konnten. In der Sendung wird die Geschichte der Wikinger-Langschiffe anhand von Floki erzählt.

Der Konflikt zwischen der alten Religion und dem Christentum war ein wichtiger Teil der Geschichte der damaligen Zeit. In der Serie sehen wir die Neugierigen, wie Ragnar, diejenigen, die konvertierten, um den Handel zu erleichtern, wie Ubbe, die Aufgeschlossenen, wie Lagertha, und diejenigen, die an den alten Bräuchen festhielten und die Bedrohung durch das Christentum sahen, wie Floki.

Durch Floki erhalten wir auch einen Einblick in die gefahrvollen Seereisen, die viele Wikinger unternahmen, um neue Länder zu entdecken. Mit seiner Ansiedlung in Island erhalten wir einen Einblick in einige der wichtigen Gründe, warum die Wikinger bereit waren, ihre Heimat zu verlassen und alles auf ein neues, nicht unbedingt gastfreundliches Gebiet zu setzen.

Auch wenn der Floki in Vikings nicht aus der Geschichte stammt, so verkörpert er doch viele wichtige Themen der damaligen Zeit.

Was halten Sie davon? Finden Sie, dass Floki bei Vikings gut eingesetzt wurde?

Premium Handmade Jewelry :

Book : Best Seller

Norse Mythology Book

NEW : Premium Wooden Watches

Valknut and Bear Viking Wooden Watch

Warning: Undefined array key "HTTP_ACCEPT_LANGUAGE" in /var/www/wp-content/plugins/getresponse/includes/eoi-subscribers.php on line 30
Viking Newsletter
We respect your privacy.