freydis eriksdottir
Geschichte

Freydis Eiriksdottir

Nicht nur die Wikingermänner, sondern auch die Wikingerfrauen waren als grausame Krieger bekannt und gefürchtet. Von allen wikingerzeitlichen Schildmaiden, deren Geschichten überliefert sind, ist Freydis wahrscheinlich die wildeste.

Als Tochter von Erik dem Roten reiste sie nach Vinland in Amerika, wo sie die Eingeborenen in Angst und Schrecken versetzte. Sie war auch rücksichtslos im Umgang mit ihrem eigenen Volk, was ihr den Ruf einer Verräterin einbrachte.

Aber wer genau war Freydis?

Wer ist Freydis?

Freydis war eines der Kinder von Erik dem Roten, dem Mann, der die Kolonisierung Grönlands anführte. Erik der Rote war dafür bekannt, dass er sehr jähzornig war.

Er wurde aus Island verbannt, weil er einen anderen Wikinger ohne ausreichenden Grund getötet hatte. Dies scheint aber nur der „letzte Strohhalm“ für sein Verhalten gewesen zu sein.

Freydis war eines der Kinder von Erik dem Roten

Seine Wikinger-Kollegen hielten ihn für zu sprunghaft und unberechenbar, um ihn zu behalten.

Auch in Norwegen konnte er nicht leben, da er selbst oder einer seiner Söhne einen ähnlichen Mord begangen hatte. Dieses Exil veranlasste ihn, nach dem damals unbewohnten Grönland zu gehen und eine eigene Siedlung zu gründen. Niemand sonst wollte ihn haben.

Der Name von Freydis‘ Mutter, die um 970 n. Chr. geboren wurde, ist unbekannt, und sie war wahrscheinlich unehelich. Dennoch scheint sie mit ihrem Vater und ihren Brüdern Thorvald, Thorstein und dem berühmten Entdecker Leif Erikson aufgewachsen zu sein.

Freydis' Mutter, die um 970 n. Chr. geboren wurde

Sie war auch mit einem Mann namens Torvald verheiratet, aber er wird in den Quellen in keinem sehr schmeichelhaften Licht dargestellt. Er wird als ein Schwächling dargestellt, vor allem im Vergleich zu seiner wilden Frau.

Freydis‘ Heldentaten werden in der Grönland-Saga und in der Saga von Erik dem Roten erwähnt. Aus diesen Geschichten geht eindeutig hervor, dass Freydis das launische Temperament ihres Vaters geerbt hat. In beiden wird sie als mutig, aber jähzornig beschrieben, aber in einer Geschichte ist sie auch rücksichtslos und man kann ihr nicht trauen.

Schrecken der Eingeborenen von Vinland

Freydis ist vor allem dafür bekannt, dass sie in die Fußstapfen ihres Entdecker-Bruders Leif Erikson trat und sich auf den Weg in die Neue Welt machte. Im Jahr 1001 n. Chr. landete Leif im heutigen Neufundland in Kanada, das er aufgrund seiner Entdeckung von Weintrauben Vinland nannte.

Schrecken der Eingeborenen von Vinland

Nachdem er das Gebiet erkundet hatte, kehrte er nach Grönland zurück, um anderen von seinen Entdeckungen zu berichten. Einige andere Wikinger traten in Leifs Fußstapfen und besuchten die neue Welt, aber nur sehr wenige. Freydis gehörte jedoch zu ihnen und schloss sich im Jahr 1004 n. Chr. erstmals der Expedition von Thorfinn Karlsefni an.

Anders als ihr Bruder, der als friedlicher Entdecker in Amerika gelandet zu sein scheint, geriet Freydis in einen Konflikt mit den amerikanischen Ureinwohnern. Es heißt, dass dieser Konflikt durch fehlgeschlagene Handelsversuche mit den Einheimischen, die von den Wikingern Skraelings genannt wurden, ausgelöst wurde. In Anbetracht von Freydis‘ Temperament ist es jedoch nicht schwer zu glauben, dass ihre Handlungen den Konflikt ausgelöst haben könnten.

Der Sage zufolge griffen die amerikanischen Ureinwohner nach ihrem gescheiterten Handelsversuch das Lager der Wikinger bei Nacht an. Wahrscheinlich benutzten sie eine Art Katapult, denn es wird beschrieben, dass sie mit Stangen angriffen, die ungewöhnliche Geräusche machten.

Es handelte sich um Waffen, die die Wikinger noch nie zuvor gesehen hatten, und die meisten von ihnen ergriffen in Panik die Flucht. Der Legende nach hatte nur Freydis, die zu diesem Zeitpunkt im achten Monat schwanger war, den Mut, zurückzubleiben und zu kämpfen. Da sie dem Feind allein gegenüberstand, waren die Chancen gegen sie.

Sie schnappte sich ein Schwert, schlug sich damit auf die nackte Brust und schrie sich die Seele aus dem Leib – und das im achten Monat schwanger. Es heißt, dass die Einheimischen bei diesem Anblick so erschrocken und verängstigt waren, dass sie flohen.

Freydis die Verräterin

Die Expedition von Thorfinn Karlsefni kehrte nicht lange nach dem Überfall auf ihr Lager nach Grönland zurück. Doch Freydis war enttäuscht über den Misserfolg und entschlossen, nicht nur die Erfolge ihres Bruders Leif zu wiederholen, sondern auch die ihrer anderen Brüder, die ebenfalls erfolgreich nach Vinland gereist waren. Sie war noch nicht fertig mit der neuen Welt.

Entschlossen, auf eigene Faust loszuziehen, aber auf Unterstützung angewiesen, überredete Freydis zwei isländische Brüder, Helgi und Finnbogi, sich mit ihr auf eine private Expedition zu begeben.

Freydis die Verräterin

Sie sollten die Kosten teilen, beide Brüder und Freydis sollten die gleiche Anzahl von Männern mitbringen und die Beute 50:50 teilen. Freydis organisierte mit ihrem Bruder Leif auch die Nutzung der Häuser und der sonstigen Infrastruktur, die er in Vinland errichtet hatte, um in dem Gebiet Fuß zu fassen.

Gleich von Anfang an: Freydis brach ihr Wort. Sie machte sich auf die Suche nach den Brüdern, um mehr Männer als vereinbart mitnehmen zu können, damit sie bei deren Ankunft die Oberhand behielt.

Bei ihrer Ankunft hatten die Brüder ihr Lager bereits in den Häusern von Leif aufgeschlagen. Freydis vertrieb sie sofort mit ihrer überlegenen Arbeitskraft und mit der Behauptung, dass sie als Schwester von Leif den ersten Anspruch auf die Häuser habe.

Trotzdem gelang es Freydis und den Brüdern, bei ihren Handels- und Plünderungsaktionen zusammenzuarbeiten. Die Tatsache, dass sie allein in einem fremden Land weit weg von zu Hause waren, motivierte beide Seiten, zusammenzuarbeiten. Aber Freydis war mit ihrem Verrat noch nicht fertig.

Kurz bevor die Expedition nach Europa zurückkehren sollte, schlug sich Freydis selbst, um den Anschein zu erwecken, dass die Brüder sie misshandelt hatten. Dann ging sie zu ihrem Mann, der sie auf der Expedition begleitet hatte, und verlangte, dass er und ihre Männer die isländischen Brüder töteten.

Es scheint, dass Torvald sich dagegen sträubte, und so drohte Freydis, sich von ihm scheiden zu lassen, wenn er sich nicht an ihr räche.

Torvald führte die Männer zwar an, um die isländische Gruppe zu töten, ließ aber fünf Frauen, die sich ebenfalls im Lager befanden, am Leben. Freydis war wütend und wollte nicht, dass Zeugen am Leben blieben, die anderen erzählen konnten, was geschehen war, und tötete in blindem Zorn die fünf Frauen selbst. Außerdem drohte sie allen ihren Männern, niemandem zu erzählen, was geschehen war, da sie sonst das gleiche Schicksal erleiden würden.

Als sie nach Grönland zurückkehrten und seine Schwester kannten, war Leif Erikson, der damalige Häuptling von Grönland, misstrauisch gegenüber der erzählten Geschichte. Er folterte drei von Freydis‘ Männern, bis sie die Wahrheit über ihren Verrat preisgaben.

Obwohl Leif wütend auf seine Schwester war, bestrafte er sie nicht, weil sie sich in der Familie verbunden fühlten. Allerdings sagte er voraus, dass Freydis und ihren Nachkommen nichts Gutes widerfahren würde.

Das Schicksal von Freydis

Wir können nicht sicher sein, ob Leif Erikson mit seiner Vorhersage Recht hatte, dass das Schicksal Freydis und ihren Nachkommen nicht wohlgesonnen sein würde, da sie in den Quellen nicht erwähnt werden. Vielleicht ist dies an sich schon ein Beweis dafür, dass seine Prophezeiung eintrifft, denn was gibt es Schlimmeres, als vergessen zu werden.

Natürlich muss man bedenken, dass die Sagas von Männern geschrieben wurden, die oft ein Misstrauen gegenüber starken Wikingerfrauen an den Tag legten, die mit Archetypen brachen und männliche Rollen übernahmen. Wenn die gleichen Taten von ihren Wikingerbrüdern begangen worden wären, wie wären sie dann aufgezeichnet worden?

Was halten Sie von Freydis? War sie eine bösartige, böswillige Frau, deren Taten als böse bezeichnet werden können, oder ist sie eine missverstandene Seele, die nur versucht hat, sich in der schwierigen Welt der Wikinger ein Leben aufzubauen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Discovery Offer : 5% Off With „B5“ Code

Get a FREE Vegvisir Runic Pendant

Viking Newsletter
We respect your privacy.