viking warriors elite berserker and clothes for fight
Geschichte

Wikinger-Krieger – Ihre härtesten Krieger

Wenn man an die Wikinger denkt, kommt einem als Erstes der Wikingerkrieger in den Sinn: groß, kräftig, bärtig, mit einem gehörnten Helm und einer Axt bewaffnet. Diese furchtlosen Krieger fielen vom 8. bis zum 11. Jahrhundert auf den europäischen Kontinenten ein.

Um klar zu sein: Wikinger-Krieger haben nie dieses moderne Stereotyp bedient, es gab nämlich eine besondere Art und Weise, um zu einem Wikinger-Krieger zu werden:

Wikingerkrieger

Die überwiegende Mehrheit bestand aus Bauern, Jägern und anderen Berufsgruppen. Natürlich gab es auch „Berufssoldaten“, aber sie waren nicht die Mehrheit.

Wir werden sehen, dass die mit Knochen und Schädeln verzierten Rüstungen, die Vollhelme und die zweischneidigen Äxte nicht das waren, was tatsächlich verwendet wurde…entschuldigen Sie die Folklore…

Wikinger-Krieger

1. Wie waren die Wikingerkrieger gekleidet?

Kleidung aus der Wikingerzeit ist sehr selten zu finden: In den Gräbern von Angehörigen der wikingerzeitlichen Oberschicht wurden zwar einige Kleidungsstücke gefunden, doch handelt es sich dabei nur um Anekdoten.

Aus diesem Grund war es notwendig, die Forschung durch andere Quellen zu ergänzen, um ihre Kleidung zu rekonstruieren. So haben sich Archäologen und Historiker von Gotlands Stella, insbesondere von mehreren Oseberg-Wandteppichen, literarischen Werken und anderen Darstellungen aus dieser Zeit inspirieren lassen.

Mit Gold bestickter Stoff, der in einem Grab entdeckt wurde, und ein Beispiel für einen Oseberg-Wandteppich
Mit Gold bestickter Stoff, der in einem Grab entdeckt wurde, und ein Beispiel für einen Oseberg-Wandteppich

Ein Gegenstand wurde immer wieder in Gräbern gefunden, es ist der Hammer von Thor. Dieser nordische Schmuck stellt einen einzelnen Hammer mit einem kurzen Stiel dar.

Diese Menschen aus dem heutigen Dänemark, Norwegen und Schweden lebten in einem Klima, das wir als sehr kalt bezeichnen können! (Ok, wir leben in Südfrankreich und für uns ist alles kalt… aber trotzdem!!)

Ihre Kleidung war natürlich an diese Temperatur angepasst, und die Wikinger trugen mehrere Kleidungsschichten, um sich vor ihr zu schützen. Dies gilt insbesondere für Wikingerkrieger, die lange Zeit auf offener See segeln mussten.

Wikinger trugen mehrere Kleidungsschichten

Wie wir gesehen haben, trugen sie keine großen Helme mit Hörnern und andere Leder- und Flachpanzer… Wikingerkrieger trugen Bauernkleidung, manchmal mit einem Rundschild und für die Reichsten unter ihnen ein Panzerhelm mit einem Kettenhemd.

Kleidung, Hosen und Tuniken wurden aus lokal verfügbaren Materialien wie Wolle und Leinen hergestellt. (Interessant ist jedoch, dass für die reichsten Persönlichkeiten bestimmte Materialien wie Seide und Goldfäden von weit her importiert wurden, um ihren besonderen sozialen Status zu unterstreichen).

Eines der wichtigsten Elemente ihrer Ausrüstung waren die Umhänge und Mäntel! Denn ja, um sich auf langen Seereisen vor der Kälte zu schützen, mussten sie ausgerüstet sein. Stellen Sie sich vor, Sie wären mehrere Wochen lang in einem Boot, sicherlich nass… Das Leben auf die harte Tour…

Um das Leiden ein wenig zu lindern, waren Mäntel und Umhänge die besten Verbündeten:

  • Die Umhänge wurden zum besseren Schutz vor Kälte, Wind und Wasser mit einem Wollstoff gefüttert und manchmal sogar mit Daunen versteppt.
  • Die ebenfalls gepolsterten, kniehohen Mäntel vervollständigten den Schutz vor Wetterschwierigkeiten und dienten nachts als Decke.

Da natürlich die Bewegungsfreiheit im Kampf an erster Stelle steht, hat man sich schnell dieses nutzlosen Überschusses entledigt, um Köpfe abzuschneiden…

2. Die Ausrüstung des Wikingerkriegers

Nun, das ist es ja! Um einen Kopf abzuschlagen, braucht man nun ein Schwert oder eine Axt? Reden wir über die Kampfausrüstung der Wikingerkrieger. Es stimmt zwar, dass die Wikinger Äxte mochten (vor allem, weil es sich um einen Gegenstand des täglichen Lebens handelte und daher alle Wikinger sie besaßen), aber sie bevorzugten weitgehend Speere.

Der Speer war also die von den Wikingerkriegern am häufigsten verwendete Waffe, anders als man aufgrund der verschiedenen modernen Darstellungen des Wikingerkriegers schlechthin annehmen könnte.

Was die Schwerter betrifft, so wurden sie nur sehr selten im Kampf eingesetzt, aber wenn, dann bevorzugten sie ein Schwert gegenüber einem abgerundeten Einhandschwert, das zum Schneiden und nicht für andere Sachen gedacht war.

Das berühmteste und geheimnisvollste Schwert ist zweifelsohne das „Ulfberht“-Schwert. Sein Name stammt von der auf der Klinge eingravierten Inschrift +VLFBERHT+. Es ist das am häufigsten in Filmen und Büchern über das Thema Wikinger dargestellte Schwert. Es ist jedoch ein sehr seltenes Schwert, weniger als 200 authentische Exemplare wurden bisher entdeckt.

Die Ausrüstung des Wikingerkriegers

Die Besonderheit dieses Schwertes ist das Metall, aus dem es hergestellt wurde, nämlich Damas-Stahl. Diese Art von Stahl ist heute längst verschwunden, aber es ist erstaunlich, dass dieses Metall so weit von den nördlichen Ländern entfernt
war. Dies wirft die Frage nach dem umfangreichen Handel auf, den die Wikinger betrieben, aber das ist nicht der Punkt….

Man muss wissen, dass die Invasion der Wikinger 3 Jahrhunderte dauerte… daher haben sich die Kleidung und die Ausrüstung im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Das wichtigste Merkmal, das die Krieger für ihre Kleidung anstrebten, war die Bewegungsfreiheit, und dafür ist es unerlässlich, sich von unnötigem Schutz und erdrückender Kleidung zu befreien.

Sie bevorzugten locker sitzende Kleidung und das Nötigste an Schutz. So verloren Beinschützer ab dem 8. Jahrhundert mehr und mehr an Beliebtheit.

Die meisten Rüstungen waren aus Stahl gefertigt, wie es damals in Europa üblich war.

3. Die Elite der Wikingerkrieger

Die nordische Mythologie, die isländischen Sagen und auch historische Quellen berichten von außergewöhnlichen Kriegern im skandinavischen Heer der Wikingerzeit. Zu diesen Wikingern gehörten die berühmtesten Wikinger der Geschichte.

  • Die wilden Tierkrieger
  • Die Jomswikinger
  • Die Varangische Garde

1. Die wilden Tierkrieger

Wenn man mir von wilden Kriegern erzählt, denke ich zuerst an blutrünstige Barbaren in Tierfellen.

Diese Krieger, die Berserker und Ulfhednar genannt wurden, waren in einer Bruderschaft organisiert und verehrten Berichten zufolge Odin. Als Elitekrieger im Dienste des Königs, die unter der Ägide des Gottes Odin standen, wurden sie bewundert. Doch ihr unkontrolliertes Verhalten, mit dem sie ihrem eigenen Clan Schaden zufügten, brachte ihnen auch Furcht und Verachtung ein.

Was den Ursprung dieser Namen angeht, so zeigt die Etymologie den Zusammenhang mit Tierfellen. Ulfhednar für „Wolfspelz“ und Berserker für „Bärenfell“ aus dem Altnordischen, aber auch „nackte Brust“ „ungeschützt“ aus dem Norwegischen.

Die wilden Tierkrieger

Für einige Forscher besteht kein Zweifel, dass der Ursprung der Namen dieser Krieger direkt mit einem alten Namen des Bären verbunden ist. Dies bezieht sich auf ihre Kleidung, aber auch auf ihre Fähigkeit, sich durch ihre Form und ihr Verhalten während des Kampfes in die Haut des Tieres zu versetzen.

Es ist also die Animalität, die die „Berseker“, die Bärenkrieger, und die „Ulfhednar“, die Wolfskrieger, auch „Wildtierkrieger“ genannt, charakterisiert, die heutzutage sehr oft durch Amulette in Form des Kopfes oder des Beines dieser Tiere dargestellt werden.

Aus historischer Sicht argumentieren Forscher wie Georges Dumézil, dass das Phänomen der „wilden Krieger“ unbestreitbar ist und auf das 5. und 7. Jahrhundert zurückgeht.

Neben ihrer beeindruckenden Kleidung zeichneten sich diese Krieger durch die Wut aus, mit der sie in den Kampf zogen. Diese Wut wurde Berserksgangr genannt, was so viel bedeutet wie „der Berserkermarsch“.

Dies kann sich folgendermassen zeigen:

  • Ein bestialisches Verhalten: Wilde Schreie und Zähneklappern, ein rötliches, von Wut geschwollenes Gesicht, und schließlich wird die Mimik von Bissen beschrieben.
  • Immunität gegen Waffen: Diese angebliche Immunität wird durch Beschwörungsformeln oder durch das Tierfell, das der Krieger trägt, hervorgerufen.
  • Eine übermenschliche Kraft: Diese legendäre Kraft hat ihnen in vielen Sagen den Vergleich mit Riesen oder Trollen eingebracht.
  • Verlust von Vernunft und Selbstbeherrschung: Die Berserker haben die unglückliche Tendenz, in eine solche Wut zu geraten, dass es ihnen unmöglich wird, ihre Sippe von ihren Feinden zu unterscheiden.
  • Ein Zustand der Schwäche: Die Nebenwirkung des rasenden Wahnsinns ist ein Schwächezustand, der ein bis mehrere Tage andauert.

Es gibt mehrere Theorien, die im Laufe der Geschichte aufgestellt wurden, um dieses außergewöhnliche Verhalten zu erklären.

So kommt man auf die Idee der schamanischen Trance, einer Geisteskrankheit oder sogar eines Gendefekts. Auch der massive Konsum von Alkohol und Pilzen wird in Betracht gezogen.

2. Die Jomswikinger

Die Jomswikinger (Jomsborg-Wikinger) waren eine Elitetruppe von Söldnern aus dem 9. bis 11. Jahrhundert. Diese Krieger waren für ihre Tapferkeit im Kampf bekannt und bildeten eine unerschrockene Kriegerbrüderschaft, die sich den Kulten von Odin und Thor verschrieben hatte.

Diese legendäre Bruderschaft ist von Geheimnissen umgeben.

Der Ort der Festung Jomsborg, deren Namen sie gemeinsam trugen, konnte nie mit Sicherheit bestimmt werden. Die archäologischen Entdeckungen ermöglichen es uns jedoch, zu überprüfen, was die isländischen Sagen des 12. und 13. Jahrhunderts über sie berichten.

Die Jomswikinger

Die Jomswikinger praktizierten einen strengen Verhaltenskodex. Ein Verstoß gegen eine dieser Regeln konnte zum sofortigen und unmissverständlichen Ausschluss aus dem Orden führen.

  • Nur Männer zwischen 18 und 50 Jahren, die sich im Kampf bewährt hatten, durften in die Truppe aufgenommen werden. Die einzige bekannte Ausnahme war Vagn Åkesson, ein Junge, der im Alter von 12 Jahren Sigvaldi Strut-Haraldsson in einem einzigen Kampf besiegte. Die Aufnahme in die Truppe erfolgt durch eine körperliche Leistung, in der Regel durch einen rituellen Zweikampf mit einem Mitglied der Bruderschaft, den sogenannten „Holmgang“.
  • Jedes Mitglied war verpflichtet, seine Brüder zu verteidigen und gegebenenfalls deren Tod zu rächen.
  • Die Familienanamnese wurde bei der Beantragung der Zulassung nicht berücksichtigt.
  • Es war verboten, Angst zu zeigen, in Worten wie auch in Taten.
  • Es war verboten, vor einem gleichstarken oder unterlegenen Feind zu fliehen. Ein geordneter Rückzug vor zahlenmäßig überlegenen Truppen war jedoch zulässig
  • Keine Abwesenheit von mehr als 3 Tagen von der Festung Jomsborg war ohne die Zustimmung der Bruderschaft erlaubt.
  • Die gesamte Kriegsbeute sollte gleichmäßig unter allen Mitgliedern der Gemeinschaft verteilt werden.
  • Streitigkeiten waren verboten. Die Beilegung von Streitigkeiten zwischen Mitgliedern sollte von den Amtsträgern geschlichtet werden.
  • Frauen und Kinder, ob frei oder gefangen, durften die Festung nicht betreten.
  • Es war verboten, schlecht über seine Gefährten zu sprechen.

All diese Regeln trugen dazu bei, die Truppe zu einer echten Bruderschaft zusammenzuführen.

3. Die Warägergarde

Die Warägergarde war ein Elitekorps der byzantinischen Armee, das vom 10. bis zum 14. Jahrhundert aus skandinavischen Söldnern bestand.

Die Waräger waren die persönlichen Beschützer des byzantinischen Kaisers, dem sie einen Treueeid leisteten.

Die Loyalität der Waräger wurde unter byzantinischen Autoren zur Legende. In der Sage von St. Olaf wendet sich ein Häuptling der Waräger mit diesen Worten an den Kaiser:

„Selbst wenn vor mir Feuer wäre, würde ich mich mit meinen Männern gerne hineinwerfen, wenn ich den Eindruck hätte, o König, dass ich so dein Wohlgefallen gewinnen könnte“.

Die Garde erfüllte bestimmte polizeiliche Aufgaben, um Gesetze durchzusetzen oder politische Gegner des Kaisers zu verhaften.
Sie wurde auch in vielen Schlachten eingesetzt, als Verstärkung in den kritischsten Momenten oder wenn ein Konflikt seinen Höhepunkt erreichte.

Die Warägergar

Byzantinische Chronisten jener Zeit berichten, dass die Waräger besonders furchteinflößend waren, sowohl in ihrem Aussehen aufgrund ihrer Größe als auch wegen ihrer Ausrüstung – einschließlich der emblematischen Axt, die nach dem Vorbild der dänischen Axt 1,40 m lang war und eine Klingenbreite von 17 cm besaß – und dass sie mit Wut angriffen, ohne sich um Blut oder Verletzungen zu kümmern.

Dank ihres wikingerzeitlichen Erbes wurden die Waräger auch für ihre maritimen Fähigkeiten geschätzt. So wurden einige der jüngeren oder weniger erfahrenen Mitglieder der Garde neben ihren Einsätzen auf dem Schlachtfeld und in den Palästen auch für die Jagd auf Piraten ausgewählt.

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen gefallen und war nützlich für Sie!

Hinterlassen Sie einen Kommentar, wenn dies der Fall ist oder wenn Sie irgendwelche Vorschläge haben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Discovery Offer : 5% Off With „B5“ Code

Get a FREE Vegvisir Runic Pendant

Viking Newsletter
We respect your privacy.