Who was Leif erikson
Geschichte

Leif Eriksson

Wenn Sie viel über die Geschichte der Wikinger wissen, ist Ihnen wahrscheinlich der Name Leif Eriksson, der isländische Entdecker, schon einmal begegnet.

Als Sohn von Erik dem Roten war er mehr als ein typischer Wikingerkrieger.

Leif Eriksson war der erste Entdecker der Wikinger, der Nordamerika besuchte, und auch der Mann, der das Christentum nach Grönland brachte. Bei einem so bedeutenden Vermächtnis lohnt es sich, etwas Zeit damit zu verbringen, Leif Eriksson etwas besser kennenzulernen.

Wer ist Leif Eriksson?

Die Geschichte von Leif Eriksson wird in einer Reihe von überlieferten Sagen aufgezeichnet, aber jede erzählt unterschiedliche und oft widersprüchliche Geschichten. Das macht sein Leben zu einem kleinen Puzzle, das es zusammenzusetzen gilt.

Er war mit Sicherheit der Sohn von Erik dem Roten, daher der Name Eriksson, und wurde irgendwann zwischen 970 und 980 n. Chr. geboren. Er war der zweite der drei Söhne des Oberhaupts, die anderen beiden hießen Thorvaldr und Thorsteinn, und er hat auch eine Schwester Freydis.

Wer ist Leif Eriksson?

Thorvaldr muss ein ganzes Stück älter als Leif gewesen sein, denn nachdem Thorvaldr einen anderen Wikinger getötet hatte, wurde er aus Norwegen verbannt, und sein Vater Erik begleitete seinen Sohn nach Island, wo Leif vermutlich geboren wurde.

Dort wurde die Erziehung von Leif weitgehend Thyrker, einem deutschen Sklaven – einer Art Haussklave von Erik – übertragen. Thyrker wird zugeschrieben, dass er für Leifs Erziehung verantwortlich war und ihm Lesen und Schreiben, Keltisch und Russisch, den Umgang mit Waffen und so weiter beibrachte. Die beiden standen sich zeitlebens nahe, und es scheint, dass Thyrker Leif auf den meisten seiner Reisen begleitete.

Leifs Erziehung

Als Leif noch ein junger Mann war, wahrscheinlich im Alter von 12 Jahren, geriet sein eigener Vater auf Island in einen Kampf mit einem anderen Wikinger und tötete ihn. Aus diesem Grund wurde er aus Island verbannt. Da er dennoch nicht nach Norwegen zurückkehren konnte, beschloss er, nach Gerüchten zufolge im Westen nach Land zu suchen. Er segelte mit seiner Familie los und fand Grönland. Er ließ sich dort nieder, und bald schlossen sich ihm andere Wikingersiedler an, um eine blühende Gemeinschaft zu gründen.

Dieser Leif wurde als Sohn des Häuptlings von Grönland gegründet. Er sollte später den Mantel seines Vaters übernehmen und Häuptling von Grönland werden, aber erst nach seinen vielen Abenteuern.

Die Reise nach Vinland

Leif ist vor allem dafür bekannt, der erste Europäer zu sein, der Amerika entdeckt hat. Diese Beschreibung ist jedoch ein wenig irreführend. Einer Geschichte zufolge erfuhr Leif von Amerika von einem Seemann namens Bjarni Hergelfson, der das Land zufällig entdeckte, als er versuchte, nach Grönland zu gelangen.

Erster Europäer, der Nordamerika entdeckt
Erster Europäer, der Nordamerika entdeckt

Er sagte, er habe gewusst, dass er vom Kurs abgekommen war, als er an einem Land ankam, das nicht mit Eis bedeckt, sondern üppig und grün war. Da sie es unbedingt nach Grönland schaffen wollten, gingen sie nicht an Land.

Leif hörte seine Geschichte wahrscheinlich als junger Mann, vielleicht im Alter von 16 Jahren, scheint sich aber erst nach mehreren Jahren dazu entschlossen zu haben, sich auf die Suche nach dem Land zu machen und schließlich im Jahr 1001 n. Chr. in Amerika zu landen.

Den Erzählungen zufolge kam Leif zunächst durch mehrere ziemlich unwirtliche Gegenden, bevor er das üppige, grüne Land fand, das Bjarni beschrieb. Man nimmt an, dass er über die Baffin-Insel und die Küstenregionen Kanadas stolperte, bevor er schließlich an einer reichen Schneise mit grünen Weiden, dichten Wäldern und riesigen Lachsen landete. Hier schlugen Leif und seine Gefolgsleute ihr Lager auf und begannen zu erforschen.

Leif nannte das Gebiet Vinland, nachdem sein Freund Thyrker für ein paar Tage verschwunden war, um dann zurückzukehren und zu schimpfen, dass er Weintrauben gefunden habe. Vinland bedeutet natürlich Weinland. Man nimmt an, dass Vinland das heutige Neufundland ist. Das Gebiet entspricht nicht nur Leifs Beschreibung, sondern in den 1960er Jahren fanden Archäologen in der Gegend die Ruinen einer wikingerzeitlichen Siedlung bei L’Anse aux Meadows.

Nachdem sie eine Saison in Vinland verbracht hatten, machten sich Leif und seine Mannschaft auf den Weg zurück nach Island. Anscheinend entschlossen sich nur wenige Menschen, die Reise anzutreten und in Leifs Fußstapfen zu treten, mit Ausnahme seiner Schwester Freydis, aber die meisten ihrer Anhänger wurden von Einheimischen getötet.

Bekehrung Grönlands zum Christentum

Leif entdeckte nicht nur die neue Welt, sondern hatte auch einen bedeutenden Einfluss auf die alte, denn ihm wird die Bekehrung der grönländischen Wikinger zum Christentum zugeschrieben.

Es begann damit, dass sein Vater Leif schickte, um König Olaf von Norwegen einige Geschenke zu bringen. Auf dem Weg nach Norwegen geriet Leif vom Kurs ab und fand sich auf den Hebriden wieder.

Bekehrung Grönlands zum Christentum

Schlechtes Wetter zwang ihn, dort einen Monat lang im Haus des örtlichen Oberhaupts zu bleiben. Dort begann er auch eine Beziehung mit der Tochter des Oberhaupts, Thorgunna, die auch für eine Hexe gehalten wurde. Obwohl die beiden nie heirateten, gebar sie ihm einen Sohn, Thorgils, der später zu seinem Vater nach Grönland geschickt wurde.

Als Leif schließlich nach Norwegen gelangte, schloss er schnell Freundschaft mit König Olaf, der ihn einlud, eine Weile bei ihm in Norwegen zu bleiben. König Olaf war bereits zum Christentum konvertiert, und während Leif dort war, gelang es König Olaf, auch ihn zu bekehren und ihn zum Glauben taufen zu lassen.

Als Leif nach Grönland zurückkehrte, brachte er einen Priester aus Norwegen mit, um den Glauben zu verbreiten. Während er seinen Vater Erik der Rote, der den nordischen Göttern treu ergeben war, nicht bekehren konnte, gelang es ihm, seine Mutter Thjodhild zu bekehren. Die erste in Grönland errichtete Kirche ist nach ihr benannt.

Als Leif nach dem Tod seines Vaters selbst Oberhaupt von Grönland wurde, hatte er vermutlich keine Probleme, seine neue Religion in der Welt zu verbreiten. Leif selbst wurde nicht von seinem Sohn Thorgils an die Macht gebracht, sondern von einem anderen, vermutlich legitimen Sohn einer unbekannten Frau namens Thorkel Leifsson.

Erikssons Vermächtnis

Leifs Charakterisierung als erster Europäer, der Amerika entdeckte, hat ihn zu einer Art Symbol für die modernen Nordamerikaner gemacht.

In den gesamten Vereinigten Staaten wurden Statuen des Entdeckers errichtet, um seine Leistung zu würdigen, und der 9. Oktober wird in den Vereinigten Staaten als Leif-Erikson-Day gefeiert. Dies stärkt die Verbindung zwischen den in Amerika lebenden nordischen Völkern sowie ihren Heimatländern und hat Leif Eriksson zu einem Maskottchen für die modernen Wikinger in Amerika gemacht.

Netflix hat kürzlich angekündigt, eine Fortsetzung der beliebten Serie Vikings mitdem Titel Vikings: Valhalla zuproduzieren, die 100 Jahre nach dem Ende der Originalserie spielen wird, also zur Zeit von Leif Erikson. Wir können es kaum erwarten, zu sehen, wie er dargestellt wird und wie seine Geschichte erzählt wird.

Use Code „B5“ :

Book : Best Seller

Norse Mythology Book

Viking Watches in Precious Wood

Valknut and Bear Viking Wooden Watch
Viking Newsletter
We respect your privacy.