king olaf
Non classé

Die unglaubliche Saga von Olaf Tryggvason

Lesezeit: 10 Minuten.

In den nordischen Sagas scheint es immer so zu sein, dass der Protagonist der Geschichte ein unglaubliches Leben hat, das sich über die damals bekannte Welt erstreckt, und dass er bis zum Schluss mit unermesslichem Glück gesegnet ist. Es fällt nicht schwer zu glauben, dass diese Krieger von einem göttlichen Schicksal berührt werden.

Die Saga von Olaf Tryggvason ist nicht anders. Obwohl er nur fünf Jahre lang, von 995 bis 1000, König von Norwegen war, ist seine Geschichte überlebensgroß.

Olaf Tryggvason oder König Olaf I. von Norwegen war ein echter Wikinger, da er in einer Reihe zeitgenössischer englischer Quellen sowie in skaldikischen Gedichten aus dieser Zeit erwähnt wird. Die epischen Erzählungen über sein Leben wurden jedoch erst rund 200 Jahre nach seinem Tod von den isländischen Autoren Oddr Snorrason und Gunnlaugr Leifsson niedergeschrieben. Ihre Sagas sind eigentlich verloren gegangen, dienten aber als Grundlage für die von Snorri Sturluson im 13. Jahrhundert aufgezeichnete Geschichte von Olaf.

Es ist interessant, dass er erst im christlichen Zeitalter seine Sagas erhielt, denn er ist vor allem dafür bekannt, dass er Norwegen zwangsweise zum Christentum bekehrt hat. Dies macht ihn in den Augen vieler eher zu einem Bösewicht als zu einem Helden.

Nichtsdestotrotz wollen wir einen Blick auf das unglaubliche Leben von Olaf Tryggvason werfen.

Olaf Tryggvason

Der junge Olaf

Olaf Tryggvason behauptete, der Urenkel von Harald Fairhair, dem ersten Wikingerkönig von ganz Norwegen, zu sein. Sein Vater war der kurzlebige norwegische König Trygvvi Olafsson, und seine Mutter Astrid Eirksdottir.

Astrid soll aus Norwegen auf die Orkney-Inseln geflohen sein, als sie mit Olaf noch schwanger oder er noch sehr jung war. Sie floh entweder vor ihrem Ehemann oder vor den Mördern ihres Ehemanns, die von Harald II. Greycloak angeführt wurden.

Nachdem sie eine kurze Zeit auf den Orkney-Inseln verbracht hat, beschließt Astrid, ihren Sohn ins Kiewer Russland zu schicken, da ihr Bruder Sigurd Eirikson eine Stelle am Hof von König Wladimir in Nowgorod hat. Sie schickt ihren Sohn mit einer Vaterschwester namens Thorolf und einem Adoptivbruder namens Thorgils in den Osten.

Leider werden sie unterwegs von estnischen Wikingern angegriffen und gefangen genommen, und Olaf fällt in die Hände eines Mannes namens Klerkson. Er tötet Thorolf kurzerhand und verkauft die beiden Jungen.

Glücklicherweise traf Sigurd bald auf die Jungen und erfuhr von Olafs Identität. Er nahm die beiden Jungen mit an den Hof von Nowgorod, wo sie zu den Schützlingen von König Wladimir wurden.

Olaf Tryggvason hat seine Rache bekommen. Eines Tages traf er auf dem Marktplatz der Hauptstadt auf Klerkson. Der Junge nahm eine Axt und schlug dem alten Mann auf den Kopf und tötete ihn. Die Marktmenge wollte den Jungen verfolgen und bestrafen, aber er rannte zu seiner Beschützerin, Königin Allogia. Mord in jungen Jahren ist ein häufiges Thema in den Sagas der großen Wikinger.

Olaf bewährte sich daraufhin an Vladimirs Hof und wurde als junger Mann zum Anführer der Waffenknechte ernannt. Dieses Arrangement war jedoch nur von kurzer Dauer, denn Vladimir misstraute Olafs Beliebtheit bei den Männern schon bald. Olaf beschloss zu gehen, bevor sich das Problem weiter ausbreitete.

Wikinger der Kievan Rus beim Verkauf von Sklaven
Wikinger der Kievan Rus beim Verkauf von Sklaven

Olaf Tryggvason auf dem Balkan

Nachdem Olaf Nowgorod mit einigen treuen Männern verlassen hatte, begann er, Raubzüge auf dem Balkan zu unternehmen und machte sich als Krieger einen Namen. Doch die vorteilhaften Ehen betrafen nicht nur die Frauen. Auf dem Balkan ging Olaf die erste einer Reihe von vorteilhaften (und gefährlichen) Verbindungen ein.

Er segelte durch das Gebiet von König Burizlerf von Wendland und lernte dessen Tochter, Königin Geira, kennen. Sie lud Olaf ein, einige Tage bei ihr zu bleiben, da sie von seinen Heldentaten gehört hatte. Das Paar heiratete bald und Olaf setzte seine Männer ein, um die Gebiete zu unterwerfen, die sich weigerten, Steuern an Guras Vater zu zahlen.

Nach Abschluss seiner Mission und bereichert durch seine neue Ehe stand es ihm frei, Raubzüge rund um Skane und Gotland zu unternehmen. Dies war jedoch nicht der einzige Kontakt, den er mit anderen skandinavischen Wikingern hatte. Olaf schloss sich einer Truppe an, die der römisch-deutsche Kaiser Otto II. zusammengestellt hatte, um sich um die dänischen Wikinger, die zu dieser Zeit noch Heiden waren, zu kümmern und sie zum Christentum zu bekehren.

Olaf gehörte zu einer Streitmacht, die aus Sachsen, Franken, Friesen und Wendländern bestand. Sie traten gegen König Harald Bluetooth von Dänemark und Haakon Jarl von Norwegen an. Beide Männer wurden besiegt und gezwungen, sich zum Christentum zu bekennen. Doch während Harald die neue Religion annahm, gab Haakon den Pakt schnell auf.

Olaf nahm jedoch nicht an anderen Expeditionen teil, die der Heilige Kaiser zu dieser Zeit aufgestellt hatte. Da Geira 984 starb, verließ er das Wendland offenbar aus Kummer. Es ist jedoch möglich, dass er von seinem Schwiegervater zur Abreise gezwungen wurde, der sich, wie König Wladimir vor ihm, um Olafs Beliebtheit bei seinen Truppen sorgte.

Kopf einer Wikinger-Axt auf dem Balkan
Kopf einer Wikinger-Axt auf dem Balkan

Olafs Prophezeiung

Olaf Tryggvason begann wieder mit Raubzügen und segelte mit seinen Schiffen von Friesland bis zu den Hebriden. Schließlich landete er auf den Scilly-Inseln, wo sich sein Leben für immer veränderte.

Obwohl er sich der Armee des Heiligen Römischen Reiches angeschlossen hatte, war Olaf bis zu diesem Zeitpunkt noch Heide. Auf den Scilly-Inseln hörte er jedoch von einem großen Seher. Er testete den Wahrsager, bevor er dorthin reiste, indem er an seiner Stelle einen Lockvogel aussandte, doch sie wurden sofort entdeckt. Dies ermutigte Olaf, selbst dorthin zu gehen.

Der Seher, bei dem es sich um den Heiligen Lide handeln könnte, sagte Olaf, dass er angegriffen werden und fast sterben würde, sich aber auf wunderbare Weise vollständig erholen würde. Nach dieser Heilung würde er zum Christentum konvertieren und ein großer König werden.

Kurz darauf wird Olaf mit einer Meuterei unter seinen Männern konfrontiert und schwer verletzt. Als er schließlich wieder gesund wird, glaubt er, dass die Prophezeiung am Werk ist, und konvertiert zum Christentum.

Er verlässt die Scilly-Inseln und schifft sich zu den Britischen Inseln ein. Dort wurde er von Königin Gyda, der verwitweten Schwester des Königs von Dublin, zu einer Sache eingeladen. Sie suchte einen neuen Ehemann und wählte Olaf unter vielen Bewerbern aus, weil er in seiner Schlechtwetterkleidung und nicht in den Kleidern der Reichen erschienen war.

Auch hier nutzte Olaf seine militärische Erfahrung, um seinem Schwager zu helfen, und machte sich einen Namen.

Olaf erhält seine Prophezeiung
Olaf erhält seine Prophezeiung

Olaf kehrt nach Norwegen zurück

Das Gerücht, dass sich in Irland ein König mit norwegischem Blut einen Namen macht, gelangt bald nach Norwegen. Dies beunruhigt den norwegischen Herrscher Haakon, der sich unbeliebt gemacht hat. In den Sagas wird speziell erwähnt, dass er die Töchter der Adligen als Konkubinen nahm und sie dann zurückwies, aber es gab wahrscheinlich viele Faktoren, die ihn unbeliebt machten.

Haakon schickte einen Mann namens Thorer nach Irland, um diesen Mann zu finden, festzustellen, ob er wirklich der Sohn des ehemaligen norwegischen Königs Tryggvi Olafsson ist, und ihn zur Behandlung nach Norwegen zu bringen. Doch Thorer schloss schließlich eine enge Freundschaft mit Olaf und erzählte ihm alles. Anstatt als potenzielles Opfer nach Norwegen zu reisen, macht er sich mit einer Streitmacht auf den Weg, um den Thron für sich zu beanspruchen.

Als Olaf Tryggvason in Norwegen ankommt, stellt er fest, dass viele Adlige bereits rebelliert haben und Haakon sich versteckt hält. Es war für Olaf nicht schwer, sie auf seine Seite zu ziehen.

Haakon versteckte sich mit einem Diener namens Kark in einem Schweinestall. Als Olaf jedoch eine Belohnung für Haakons Kopf aussetzte, tötete sein Diener ihn, schlug Haakons Kopf ab und brachte ihn zu Olaf. Doch anstatt den Diener zu belohnen, lässt Olaf ihn ebenfalls köpfen.

Olaf verhandelt mit den norwegischen Adligen.
Olaf verhandelt mit den norwegischen Adligen.

Olaf als König von Norwegen

Als König von Norwegen bemühte sich Olaf Tryggvason um die Festigung und Ausweitung seines Territoriums und um die Bekehrung zum Christentum.

Er reiste durch Norwegen in die Gebiete, die derzeit unter dänischer Herrschaft standen. Er überzeugte die Adligen, sich in Norwegen zu integrieren und zum Christentum zu konvertieren, obwohl sich viele dagegen sträubten.

Anschließend versuchte er, sein Territorium auf Schweden auszudehnen, indem er Sigrid der Hohenstaufen von Schweden, der Witwe des ehemaligen schwedischen Königs, die Ehe anbot. Sie lehnte ihn ab, und einer seiner Hauptgründe war, dass er von ihr verlangen würde, zum Christentum zu konvertieren. Einigen Geschichten zufolge ohrfeigte Olaf sie mit einem Handschuh, als sie sich weigerte, was zu einer großen Kränkung führte.

Olaf gründete 997 in Trondheim eine neue Hauptstadt Norwegens und errichtete dort die erste norwegische Kirche. Dies war der Katalysator für einen großen Bekehrungsschub. Der berühmte Entdecker Leif Erksson hielt sich an Olafs Hof auf und konvertierte zum Christentum. Olaf schickte mit Leif einen Bischof nach Grönland, um weitere Bekehrungen vorzunehmen. Er schickte auch einen Bischof auf die Orkney-Inseln, um das Gleiche zu tun.

Er folterte und tötete auch diejenigen, die sich weigerten zu konvertieren. Wenn Raud der Starke sich weigerte, hielt er ihm den Mund mit einer Holznadel offen und ließ ihn eine Schlange schlucken. Wenn Eyund Kinnrifi sich weigerte zu konvertieren, wurde ihm ein Feuerkorb mit glühenden Kohlen auf den Bauch gelegt.

Dennoch scheint Olaf nicht so unpopulär geworden zu sein wie sein Vorgänger Haakon. Aber vielleicht ist dies die Voreingenommenheit der christlichen Autoren, die über sein Leben berichteten.

Olaf erzwingt Konversionen zum Christentum
Olaf erzwingt Konversionen zum Christentum

Der Fall von König Olaf

Da Olaf stets bestrebt war, sein Territorium zu erweitern, heiratete er Tyra, die Schwester von König Sweyn I. von Dänemark. Sie war vor ihrem Mann Burislav von Wendland geflohen, und Olaf nutzte dies als Vorwand, um eine Expedition zu starten, die sein Land dort im Jahr 1000 zurückerobern sollte.

Doch kurz nach seinem Aufbruch wurde Olaf vor der Insel Svolder von einer vereinten Streitmacht aus Schweden, Dänemark, dem Wendland und Haakons Söhnen überfallen, die alle Probleme mit König Olaf und seinen Expansionsplänen hatten.

Olaf verlor die Schlacht und beging angeblich Selbstmord, anstatt gefangen genommen zu werden, indem er sich in voller Rüstung ins Meer stürzte.

Andere behaupten jedoch, er habe den Sprung überlebt, die Küste erreicht und sich einem Kloster angeschlossen. Es gibt Berichte über ihn im Heiligen Land in den 1040er Jahren.

Letzte Seeschlacht von Olaf Tryggvason
Letzte Seeschlacht von Olaf Tryggvason

Fakten und Fiktion

Die Geschichte von Olaf Tryggvason ist sicherlich eine fantastische Geschichte. In verschiedenen Epochen findet man ihn in ganz Europa, von der Kiewer Rus bis nach Irland. Er ist ein unvergleichlicher Krieger, der bis zu seiner endgültigen Niederlage immer gewinnt. Olaf hatte auch mehrere Ehefrauen (ähnlich wie Ragnar Lothbrok) und mischte sich in die gesamte Wikingerpolitik der damaligen Zeit ein.

Als König von Norwegen bekehrte er das Land zwangsweise zum Christentum. Obwohl sich viele Menschen dagegen sträubten, scheint er damit eine Kette in Gang gesetzt zu haben, die zu einer allgemeinen Bekehrung der Wikinger vor Ort führte. Dies ist sein eigentliches Vermächtnis, denn deshalb haben christliche isländische Autoren über ihn geschrieben. Es ist fraglich, ob all das, was sie in ihre Erzählungen aufgenommen haben, tatsächlich geschehen ist.

Use Code „WINTERSALE“ To Get 20% OFF Whole Store

Book : Best Seller

Norse Mythology Book

Viking Watches in Precious Wood

Valknut and Bear Viking Wooden Watch
Viking Newsletter
We respect your privacy.