Viking Villages
Geschichte Lifestyle

Wie sahen die Wikingerdörfer aus?

Obwohl wir uns die Wikinger gewöhnlich als Reisende und Räuber vorstellen, lebten sie nicht auf ihren Langschiffen oder in Militärlagern. Die meisten verbrachten den Großteil ihres Lebens in Dörfern, die den englischen und französischen Dörfern, die sie überfielen und eroberten, nicht allzu unähnlich waren.

Die genaue Zusammensetzung und Beschaffenheit der Wikingerdörfer hängt zwar von der Region ab, in der sie sich befanden, und sie veränderten sich auch im Laufe der Zeit, aber es gibt einige Merkmale, die für Wikingerdörfer grundlegend sind. Schauen wir uns das mal an.

Wie sahen die Wikingerdörfer aus?

Bauernhof, Dorf oder Festung

Die Größe der Wikingerdörfer war sehr unterschiedlich.

In ärmeren und raueren Gegenden waren die Gehöfte isoliert und durch relativ große Entfernungen voneinander getrennt. Dies ist besonders in Island der Fall, wo große Gehöfte über die Landschaft verstreut sind.

In wohlhabenderen Gegenden konnten sich ein Dutzend Gehöfte zu einem kleinen Dorf zusammenschließen. Die Häuser der Bewohner dieser kleinen Wikingerstädte wurden im Zentrum der Stadt zusammengeballt und mit Mauern umgeben, um das Vieh am Durchwandern zu hindern und um Schutz vor Feinden zu bieten. Acker- und Weideland umgab dann das Dorf.

Selbst in den reichen Gebieten, in denen die Wikinger ihre charakteristischen Ringfestungen errichteten, gab es innerhalb der Festungsmauern in der Regel weniger als 20 Langhäuser – der Name, den wir den Wikingerhäusern geben.

Die größte erhaltene Ringfestung, Aggersberg in Dänemark, hatte nur einen Innendurchmesser von 240 Metern, und es sind archäologische Überreste von 48 Häusern erhalten.

Bauernhof, Dorf oder Festung

Standort, Standort, Standort

Erfolg und Wohlstand eines Wikingerdorfes hingen oft von seiner Lage ab. Die meisten Dörfer befanden sich in Küstennähe oder an einem Fjord. Das lag zum einen daran, dass der Fischfang für die Lebensweise der Wikinger von grundlegender Bedeutung war, und zum anderen daran, dass dies den Transport erleichterte. Für die Wikinger war es viel einfacher, mit dem Boot zu reisen, als zu versuchen, die zerklüftete Landschaft zu durchqueren.

Die Siedlungen lagen in der Regel auf einer Anhöhe, um die bestmögliche Entwässerung zu gewährleisten. Während Brunnen in größeren Dörfern üblich waren, befanden sich Gehöfte und kleinere Dörfer fast immer in der Nähe einer Quelle mit fließendem Frischwasser.

Standort, Standort, Standort

Haushalt

Die Haushalte waren je nach Wohlstand der Bewohner sehr unterschiedlich groß. Die meisten Behausungen waren auf ein Langhaus ausgerichtet, das wegen seiner rechteckigen Form so genannt wurde.

In Norwegen wurden diese Häuser in der Regel aus Holz gebaut und mit Torf oder Stroh gedeckt. In Schottland hingegen waren Häuser aus Stein häufiger, da Holz relativ knapp war. Die Wikinger waren erfinderisch und nutzten alle Materialien, die ihnen vor Ort zur Verfügung standen.

Für ärmere Leute war dies vielleicht das einzige Gebäude. Die Familie lebte hier, und in den kalten Wintermonaten kam das Vieh hinzu.

Reichere Höfe verfügten auch über mehrere Nebengebäude, die zum einen der Unterbringung des Viehs dienten und zum anderen Platz für andere Tätigkeiten, wie z. B. das Brauen, boten.

Der Haushalt bestand aus dem Eigentümer des Hofes und seiner Familie, die nicht nur aus der Kernfamilie, sondern auch aus Eltern und Cousins bestand.

Neben den Sklaven, die in der Welt der Wikinger üblich waren, lebten und arbeiteten auch bezahlte Arbeiter auf dem Hof. Sklaven wurden mit den weniger begehrten Arbeiten auf dem Hof betraut.

Haushalt

Rohstoffe

Um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, fischten die Wikinger, nähten Getreide und züchteten Vieh. Wie bereits erwähnt, ist die Bedeutung von Fisch in der Ernährung der Wikinger einer der Hauptgründe dafür, dass die Siedlungen immer in der Nähe der Flussküsten lagen.

Der Anbau der Feldfrüchte wurde überwiegend von Frauen, Kindern und Sklaven durchgeführt, während die Männer auf Raubzügen unterwegs waren. Die gängigsten Getreidesorten waren Gerste, Roggen und Hafer.

Aber das bei weitem wichtigste Gut auf einem Wikingerhof war das Vieh. Tatsächlich war das Vieh so wichtig, dass das Wort für Vieh und das Wort für Geld im Altnordischen dasselbe ist: .

Das Gehöft Stöng in Island verfügte über Ställe für 18 Rinder, während Njals Hof in Bergthorshvoll über Ställe für 30 Rinder verfügte. Die meisten wikingerzeitlichen Höfe hatten wahrscheinlich zwischen 15 und 40 Stück Vieh.

Neben Kühen züchteten die Wikinger auch Schafe, Schweine, Ziegen und sogar Pferde. Pferdefleisch war sogar eine Delikatesse unter den Wikingern, bis es mit dem Aufkommen des Christentums verboten wurde.

Alle Tiere wurden gezüchtet, um mehrere Zwecke zu erfüllen: Sie lieferten Milch, aus der eine Vielzahl von Milchprodukten hergestellt werden konnte, sie lieferten Wolle, Leder und andere lebenswichtige Güter, sie dienten als Arbeitstiere, die Pflüge und Wagen zogen, und natürlich lieferten sie Fleisch, sowohl für den Esstisch als auch für Opfergaben an die Götter.

Rohstoffe

Der Rhythmus des Lebens

Der Lebensrhythmus in den Wikingerdörfern richtete sich stark nach der Jahreszeit. Die Pflanzen wurden im Frühjahr gesät, und die Männer gingen im Sommer auf Raubzüge, während der Rest des Haushalts arbeitete, um genügend Nahrung für die Wintermonate zuzubereiten. Die dunklen Wintermonate verbrachte man gemeinsam in den Langhäusern, erzählte Geschichten, unterrichtete die Kinder, bastelte und vieles mehr.

Deshalb waren die Feste, die den Wechsel der Jahreszeiten markierten, im Kalender der Wikinger so wichtig, da sie reale Übergänge im täglichen Leben markierten.

Was meinen Sie dazu? Hätten Sie gerne in einem Wikingerdorf gelebt?

Use Code „WINTERSALE“ To Get 20% OFF Whole Store

Book : Best Seller

Norse Mythology Book

Viking Watches in Precious Wood

Valknut and Bear Viking Wooden Watch

Warning: Undefined array key "HTTP_ACCEPT_LANGUAGE" in /var/www/wp-content/plugins/getresponse/includes/eoi-subscribers.php on line 30
Viking Newsletter
We respect your privacy.