Viking Clothing History What did the vikings wear
Geschichte

Geschichte der Wikingerkleidung: Was trugen die Wikinger?

Glaubt man der Populärkultur, so waren die Wikinger ein sehr modisches Volk! Aber was wissen wir wirklich über die Kleidung der Wikinger, wenn wir den Glamour weglassen, der für die Fernsehkameras hinzugefügt wurde? Als Bauern und Krieger, die in einigen der kälteren Klimazonen Europas lebten, war die Kleidung der Wikinger bequem, warm und funktionell. Das heißt aber nicht, dass sie kein Auge für Stil hatten.

Werfen wir einen Blick auf die historische Kleidung, die die Wikinger tatsächlich trugen.

Woher wissen wir das?

Bevor wir uns mit der Kleidung der Wikinger befassen, sollten wir überlegen, woher das Wissen kommt, was wir über die Kleidung der Wikinger wissen.

Leider zerfallen die Stoffe leicht und überleben nur in bestimmten Umgebungen, wie der trockenen ägyptischen Wüste oder einem Torfmoor. Dies bedeutet, dass nur Fragmente der Stoffe, die die Wikinger trugen, heute noch erhalten sind. Folglich stützen sich die Erkenntnisse über die Kleidung der Wikinger in hohem Maße auf das, was in den zahlreich erhaltenen Wikingersagen geschrieben steht. Das bedeutet, dass unser Wissen nicht so detailliert ist, wie es sein könnte, und dass wir mehr darüber wissen, was die Wohlhabenden trugen als die unteren Schichten.

Woher wissen wir das

Es scheint, dass die Kleidung der Wikinger bei allen germanischen Völkern in Nordeuropa sehr ähnlich war, so dass ein Blick auf die historische Kleidung anderer Völker in diesem Gebiet ebenfalls einen gewissen Einblick gewährt.

Unser Wissen über den Wikingerschmuck ist viel besser, da er die Jahrhunderte besser überstanden hat. In einigen Fällen haben sich auf den Rückseiten von Gürtelschnallen und Broschen Spuren von Stoffen eingeprägt, die ein Muster in das Metall geätzt haben. Dies liefert interessante Informationen über die Webart und Fadenzahl der Wikingerkleidung.

Wikingerkleidung – Männer

Die Kleidung eines typischen Wikingers bestand aus einer Hose, einem Hemd und einer Übertunika. Sie legten ihre Kleidung in Schichten an, um sich vor Kälte zu schützen. Die meisten Kleidungsstücke der Wikinger bestanden aus Leinen, das aus Flachs oder Wolle hergestellt wurde.

Wikingerkleidung - Männer

Hemden und Tuniken

Unterhemden wurden in der Regel aus Leinen gefertigt, das sich angenehmer auf der Haut anfühlte als Wolle. Ein erhaltenes Exemplar aus Viborg wurde aus zwei Lagen Leinen gefertigt. Es hat einen quadratischen Halsausschnitt mit einer Klappe, die mit Kordeln, Stoff und Schlaufen befestigt ist.

Hemden und Tuniken

Die Übertunika, Kyrtill genannt, war in der Regel aus Wolle gefertigt und konnte lange oder kurze Ärmel haben, wahrscheinlich je nach Wetterlage. Die Tuniken fielen bis zu den Knien und wurden über Kopf angezogen, sie hatten keine Verschlüsse. Sie konnten einen kleinen Schlitz aufweisen, um den Halsausschnitt zu erweitern, der in der Regel einfach verschlossen wurde, zum Beispiel mit einer Perle und einem Faden. Dies war das auffälligste Kleidungsstück, das ein Mann trug, und es war in der Regel farbenfroh und kann verziert gewesen sein. Einige Materialfragmente zeigen Anzeichen von Verzierungen, aber nicht genug, um Rekonstruktionen zu ermöglichen. Moderne Rekonstruktionen mit Verzierungen stützen sich auf die Kunst der Wikinger.

Hosen

Die Hosen wurden entweder aus Leinen oder aus Wolle hergestellt. Sie wurden im Allgemeinen mit einem einfachen Kordelzug am Bund befestigt. Wie die Ärmel der Tunika variierten auch die Hosen in ihrer Länge. Wenn ein Mann eine kürzere Hose trug, benutzte er auch eine Hose, um den Rest der Beine zu bedecken. Diese bestanden aus zwei langen Stoffstücken, meist aus Wolle, die vom Knie bis zum Knöchel um das Bein gewickelt wurden.

Gürtel

Die Wikinger trugen auch häufig Gürtel, die meist aus Bronze gefertigt waren. Die Wikinger trugen ihre Gürtel nicht zur Befestigung ihrer Hosen, sondern über ihren Tuniken und nutzten sie zur Befestigung von Messern, anderen Werkzeugen und kleinen Beuteln. Die Gürtel waren aus Leder und in der Regel relativ dünn, nur etwa 2 Zentimeter breit. Manchmal trugen die Krieger auch einen weiteren Lederriemen über einer Schulter, um größere Waffen wie z.B. ein Schwert zu sichern.

Umhänge

Wenn die Temperaturen sanken, trugen die Männer auch schwere Wollmäntel, um sich zusätzlich zu wärmen. Der einfache rechteckige Mantel war oft farbenfroh und mit einem auffälligen Stoffmuster versehen. Er wurde an der rechten Schulter mit Bändern oder einer Fibel befestigt. Auf diese Weise konnte der Wikinger verbergen, was er bei sich trug, hatte aber den rechten Arm frei, um Waffen oder Werkzeuge zu handhaben.

Umhänge

Wohlhabendere Wikinger trugen etwas aufwändigere Kleidung, die stark vom Stil der byzantinischen Höfe beeinflusst war, die die Wikinger im Laufe der Jahrhunderte überfallen hatten. Für die Wohlhabenden war Seide eines der begehrtesten Luxusmaterialien. Der Mammen-Fürst, ein berühmtes, aus Jütland überliefertes Begräbnis, deutet beispielsweise darauf hin, dass sein Mantel mit Seidendetails verziert war, die Gold- und Silberfäden zeigten, und mit Murmeltierfell gefüttert war.

Rüstung

Wohlhabendere Wikingerkrieger trugen möglicherweise auch Kettenhemden, wenn sie in die Schlacht zogen. Die Herstellung des wikingerzeitlichen Kettenhemdes warteuer, da Tausende von miteinander verbundenen Eisenringen einzeln von Hand zusammengenietet werden mussten. Dennoch besaßen einige wohlhabende Wikinger Kettenhemden, die wahrscheinlich langärmelig waren und bis unter das Knie reichten. Sie wurden über einer gepolsterten Ledertunika getragen, die einfachere Wikingerkrieger oft zum Schutz gegen scharfe Waffen trugen.

Hüte und Helme

Hüte und Helme

Die Wikinger benutzten auch häufig Mützen aus Wolle, Schafsfell oder Leder, die typischerweise im phrygischen Stil aus dreieckigen Stoffstücken zusammengenäht wurden. Einige hatten Ohrenklappen für zusätzliche Wärme. Laut der Grágás, einem mittelalterlichen isländischen Gesetzbuch, wurde es streng bestraft, wenn man einem anderen Mann die Mütze vom Kopf zog. Wenn die Mütze keinen Kinnriemen hatte, war die Strafe eine Geldstrafe. Wenn die Mütze einen Kinnriemen hatte und nach vorne gezogen wurde, konnte der Täter verbannt werden. Hatte der Hut einen Kinnriemen und wurde er einem anderen Mann nach hinten vom Kopf gezogen, hatte das Opfer das Recht, den Angreifer aus Rache zu töten.

Mützen aus Wolle

Diejenigen, die es sich leisten konnten, trugen im Kampf einen Eisenhelm. Diese hatten in der Regel ein einfaches schalenförmiges Design und einen Nasenschutz, der aus der Mitte herausragte. Teurere Helme hatten auch einen Schutz um die Augen, der eine Art Maske bildete. Entgegen der landläufigen Meinung hatten sie keine Hörner. Diese hätten keinen zusätzlichen Schutz geboten, sondern den Gegnern im Kampf eine zusätzliche Angriffsfläche geboten. Wenn es gehörnte Helme gab, wurden sie wahrscheinlich nur zu zeremoniellen Zwecken verwendet.

Unterwäsche

Während die Ärmsten der Armen wahrscheinlich keine Unterwäsche trugen, deuten die Sagen darauf hin, dass auch wohlhabendere Wikinger Unterwäsche trugen, auch wenn keine Beispiele erhalten sind. In der Fljótsdaela-Saga wird jedoch ein Held beschrieben, der nachts nur mit seiner Tunika und Unterhose bekleidet vor seinem Zelt steht. In einer anderen Saga wird Gisli beschrieben, wie er nachts nur mit seinem Hemd und einer Leinenunterhose bekleidet spazieren geht.

Schuhe

Die Schuhe der Wikinger wurden aus Ziegen- oder Kalbsleder hergestellt, und den aus einer Wikingersiedlung in York erhaltenen Schuhen zufolge konnten sie in ihrem Stil stark variieren. Wikingerstiefel waren selten höher als knöchellang und wurden oft mit Nähten auf der Innenseite geschlossen, was die Schuhe wahrscheinlich haltbarer machte. Es gibt einige Belege für hochhackige Wikingerstiefel, aber diese wurden wahrscheinlich eher von Kaufleuten und Wohlhabenden getragen als von einem durchschnittlichen Wikinger. Die Schuhe wurden entweder mit Schnürsenkeln, die um die Knöchel gewickelt wurden, oder mit Knöpfen befestigt. Die Schuhe von Männern und Frauen scheinen sehr ähnlich gewesen zu sein.

Die Schuhe der Wikinger

Wikingerkleidung – Frauen

Die Kleidung einer typischen Wikingerfrau bestand aus einem langen Hemd aus Leinen und einer kürzeren Wollschürze, die manchmal auch als Hängerock bezeichnet wurde.

Das Überkleid einer Wikingerin reichte von der Schulter bis zur Hälfte der Wade und wurde an zwei Riemen aufgehängt, die vorne mit zwei Fibeln, meist aus Bronze, befestigt wurden. Im 9. und 10. Jahrhundert waren diese Fibeln in der Regel oval, wurden aber im 10. Jahrhundert allmählich durch scheibenförmige Fibeln ersetzt. Oft trugen sie eine dritte Fibel, um ihren Mantel zu befestigen. Es gibt Hinweise darauf, dass zumindest wohlhabendere Frauen Tuniken trugen, die hinten länger waren als vorne und möglicherweise hinter ihnen auf dem Boden herabhingen.

Wikingerkleidung - Frauen

Die Umhänge der Frauen ähnelten den Mänteln der Männer, und sie trugen auch Gürtel, um Werkzeuge und kleine Taschen zu tragen. Die Gürtel der Frauen scheinen eher aus gewebtem Stoff als aus Leder hergestellt worden zu sein. Die Frauen der Wikinger hängten nicht nur Dinge an ihre Gürtel, sondern auch kleinere Gegenstände an ihre Fibeln.

Es scheint, dass Frauen auch ein geknotetes Kopftuch als Kopfbedeckung trugen, wahrscheinlich um sich zu wärmen und vielleicht auch, um die Haare vom Essen fernzuhalten, da die Frauen den Großteil der Essenszubereitung übernahmen. Es ist nicht klar, ob dies für den täglichen Gebrauch oder nur für besondere Anlässe galt, da in einigen Sagen aufwändige Kopfbedeckungen erwähnt werden.

Wikingerkleidung – Kinder

Über die Kleidung von Wikingerkindern ist wenig überliefert, aber wahrscheinlich trugen sie sehr ähnliche Kleidung wie die erwachsenen Wikinger. In der Flijótsdaela-Saga wird die Kleidung von Helgi und Grimr beschrieben, kleinen Jungen von 12 bzw. 10 Jahren. Sie sollen einfache Tuniken aus grober selbstgesponnener Wolle sowie Hosen und Umhänge getragen haben.

Wie die Wikinger ihre Kleidung herstellten

Die Kleidung der Wikinger wurde meist aus Leinen aus Flachs oder aus Wolle hergestellt.

Um Kleidung aus Wolle herzustellen, schoren die Wikinger ihre Schafe zunächst von Hand und rissen die Wolle in einem schmerzlosen Prozess von den Schafen. Die Wolle wurde dann gereinigt und zu langen Fasern gekämmt, die zu Garn gesponnen wurden. Dies geschah mit einem Holzstab, dem so genannten Spinnrocken, der mit einer Hand gesponnen wurde, um die Wollfasern zu Garn zu spinnen.

Das Wollgarn wurde dann auf einem vertikalen Webstuhl zu Stoffen verwoben. Die so entstandenen Stoffe, die einen weißen Farbton hatten, wurden dann mit Pflanzenstempeln gefärbt. Zu den gängigen Farben gehörten Schwarz, Gelb, Blau, Violett, Braun und Rot. Rot war die teuerste Farbe, da sie aus Krappwurzel hergestellt wurde, die in Skandinavien nicht wuchs und importiert werden musste. Leider neigten die Farben dazu, schnell zu verblassen.

Wenn es um die Herstellung kleinerer Kleidungsstücke wie Socken oder Hüte ging, strickten die Wikinger ihr Wollgarn nicht, sondern verwendeten eine Technik namens Nadelbindung, bei der das Garn mit Hilfe großer Nadeln verknotet wurde. Das Ergebnis ist ein extrem starkes Gewebe.

Zur Herstellung von Tierhäuten, wie sie für Schuhe verwendet werden, wurden die Tierhäute mit Bienenwachs behandelt, um sie weich zu machen, und dann mit Fischöl eingerieben, um sie wasserfest zu machen.

Wikingerschmuck

Fibeln wurden mehrfach als Mittel erwähnt, um die Kleidung der Wikinger an ihrem Platz zu halten. Sie waren nicht nur funktionell, sondern auch modisch, da sie der Kleidung eine individuelle Note verliehen. Sie waren in der Regel kunstvoll verziert. Die gebräuchlichsten Fibeln der Wikinger werdenmanchmal als Schildkrötenfibeln bezeichnet, da sie wie ein Schildkrötenpanzer geformt waren. Die Wikinger benutzten auch häufig dreilappige Fibeln, die es ermöglichten, drei Stoffstücke miteinander zu verbinden.

Wikingerschmuck

Die Männer und Frauen der Wikinger trugen auch Armringe, Halsringe und Fingerringe als Schmuck. Es gibt keine Beweise dafür, dass die Wikinger jemals Ohrringe trugen, obwohl sie diese aus ihren Kontakten mit anderen Völkern in Europa gekannt haben müssten. Wikingerschmuck wurde aus Gold oder Silber hergestellt und konnte bei Bedarf auch als Goldbarren verwendet werden. Man konnte Stücke von einem Schmuckstück abschneiden und gegen Waren und Dienstleistungen eintauschen. Aus diesem Grund wurden die Toten oft mit ihrem Schmuck begraben, da man glaubte, dass sie Geld brauchen würden, um im Jenseits bequem leben zu können.

Sowohl Männer als auch Frauen trugen Halsketten aus Perlen. Normale Wikinger verwendeten Perlen aus Bernstein oder Glas, während die Wohlhabenden importierte Edelsteine oder Kristalle verwenden konnten. Halsketten wurden um den Hals getragen, aber Frauen hängten sie manchmal auch zwischen die Fibeln, mit denen sie ihre Kleider befestigten.

Sowohl Männer als auch Frauen trugen Halsketten aus Perlen

Schmuckstücke wurden auch oft mit Anhängern mit bedeutenden Symbolen wie Thors Hammer oder einem Wolf geschmückt. Wahrscheinlich handelte es sich dabei um Amulette, mit denen die Götter geehrt und in Zeiten der Not um ihren Schutz gebeten wurden. Andere gängige Schmuckdesigns waren geometrische Formen oder geflochtene Bänder.

Premium Handmade Jewelry :

VKNGjewelry shop viking bracelet pendants earrings rings

NEW : Premium Wooden Watches

Valknut and Bear Viking Wooden Watch
Viking Newsletter
We respect your privacy.