Viking Instruments Viking Age Music
Geschichte

Wikinger-Instrumente: Musik der Wikingerzeit

Die Wikinger waren nicht nur Krieger, die ihre Nachbarn in Angst und Schrecken versetzten und überfielen, sondern hatten auch eine reiche Kultur mit ausgefeilten religiösen Vorstellungen, anspruchsvoller Literatur, beeindruckender Kunst und natürlich traditioneller Musik.

Unser Wissen über die Musik der Wikingerzeit ist, wie unser Wissen über die traditionelle Musik vieler Kulturen, begrenzt. Wir haben nicht wirklich eine Vorstellung davon, wie sie klang.

Wir haben jedoch eine Vorstellung davon, welche Art von Instrumenten die Wikinger spielten, und zwar anhand einer begrenzten Anzahl von Wikingerinstrumenten, die in den archäologischen Aufzeichnungen erhalten sind.

Welche Musikinstrumente haben die Wikinger also gespielt?

Flöte

Die Flöten der Wikinger ähnelnwahrscheinlich am ehesten den heutigen Blockflöten, da es schlanke zylindrische Instrumente mit einer Reihe von Löchern waren, die der Spieler abdecken oder offenlassen konnte, um verschiedene Töne zu erzeugen, wenn er in das Mundstück des Instruments blies. Die meisten noch erhaltenen Flöten haben nur drei Löcher, es wurden aber auch Exemplare mit bis zu sieben Löchern gefunden.

Diese wikingerzeitlichen Instrumente wurden meist aus Tierknochen geschnitzt, in der Regel aus den Beinknochen von Kühen oder Hirschen, aber es sind auch Exemplare aus den Knochen großer Vögel erhalten. Ähnliche Flöten wurden wahrscheinlich auch aus Holz hergestellt, zum Beispiel durch Aushöhlen eines Holunderzweigs.

Flöten der Wikinger

Zahlreiche Variationen flötenähnlicher Instrumente wurden wahrscheinlich von den Wikingern verwendet, darunter einfache Pfeifen, die möglicherweise an Kinder verschenkt wurden, bis hin zu komplizierteren Blasinstrumenten. Ein Beispiel dafür ist ein als Skalmejen bekanntes Instrument, das bei Ausgrabungen in einer Werft am Fluss Fibrødre bei Flaster in Dänemark gefunden wurde.

Dieses flötenähnliche Instrument aus dem 11th. Jahrhundert birgt viele Geheimnisse, da niemand genau weiß, wie es verwendet wurde. Es wurde vermutet, dass es Teil eines dudelsackähnlichen Instruments war, es wurde jedoch nicht zusammen mit anderen Pfeifen oder den organischen Überresten eines Sackes gefunden. Andere haben vorgeschlagen, dass sie mit einem Mundstück als eine Art Oboe gespielt werden könnte.

Kuh- oder Ziegenhorn

Ähnlich wie die Wikingerflöte war das Kuh- oder Ziegenhorn. Auch sie wurden aus dem Horn einer Kuh oder einer Ziege hergestellt und hatten vier oder fünf Löcher, die die Spieler abdecken oder offenlassen konnten, um verschiedene Töne zu erzeugen.

Aus Västerby in Schweden ist ein gut erhaltenes Exemplar eines Kuhhorns mit vier Löchern und einem Mundstück an der kleinen Spitze des Horns erhalten geblieben. Ein etwas größeres Horn von 27 Zentimetern Länge und mit fünf Grifflöchern wurde in Konterud in Värmland gefunden.

Kuh- oder Ziegenhorn

Während wir in Filmen gewohnt sind, einfache Versionen dieser Hörner ohne Tonlöcher zu sehen, mit denen Alarm geschlagen oder Männer in die Schlacht gerufen wurden, gibt es keine archäologischen Belege für diese Hörner. Dennoch ist es wahrscheinlich, dass es sie bei den Wikingern gab, denn laut der Vatnsdaela Saga wurden Hörner verwendet, um Männer in die Schlacht zu rufen.

Auch auf dem Wandteppich von Bayeux, einem englischen Wandteppich aus der Zeit kurz nach der Schlacht von Hastings im Jahr 1066, sind Wikinger mit solchen Hörnern abgebildet.

Panflöte

Bei den Ausgrabungen in Coppersgate in York, England, fanden Archäologen eine wikingerzeitliche Panflöte aus dem 10th Jahrhundert. Aufgrund dieses einzigen Fundes wurde spekuliert, dass dies ein weiteres Instrument war, das von den Wikingern häufig verwendet wurde.

Die Panflöte wurde aus einer kleinen Buchsbaumplatte hergestellt, in die unterschiedlich tiefe Rohre gebohrt wurden, um verschiedene Töne zu erzeugen. Die Oberseite der Flöte, an der sich die Rohre öffnen, ist leicht abgeschrägt, damit sie für den Musiker bequemer ist, wenn er seine Lippen über die Oberseite des Instruments führt, um Luft in die verschiedenen Rohre zu blasen und so verschiedene Töne zu erzeugen, ähnlich wie bei einer Mundharmonika.

wikingerzeitliche Panflöte

Die Yorker Panflöte hat fünf Pfeifen, und da nur ein einziges Exemplar erhalten geblieben ist, können wir nicht sicher sein, ob es andere Varianten gab. In Anbetracht der erheblichen Unterschiede bei Flöten und Hörnern ist es jedoch wahrscheinlich, dass auch die Panflöten nicht einheitlich waren.

Leier

Eines der in den nordischen Sagen (siehe unten) wahrscheinlich am häufigsten erwähnten Instrumente war die Leier der Wikinger, die einer kleinen, in der Hand gehaltenen Harfe ähnelte. Die in den Sagas als Instrument der Wikingerelite beschriebene Leier war aus Holz gefertigt, hatte in der Regel eine längliche Form und war mit sechs Saiten aus Schafsdärmen bespannt. Es gibt auch Belege für Leiern mit fünf oder sieben Saiten.

Leier der Wikinger

Die Leier der Wikinger ähnelten wahrscheinlich sehr der angelsächsischen Leier, die in dem berühmten Schiffsgrab in Sutton Hoo gefunden wurde und aus dem 7 Jahrhundert stammt, sowie der 2002 in Trossingen in Deutschland entdeckten Leier aus dem 6 Jahrhundert. Fragmente von 18 Leiern wurden in ganz Skandinavien und seinen Kolonien gefunden.

Die Trossinger Leier ist etwa 80 Zentimeter lang und 19,5 Zentimeter breit am Joch und 16 Zentimeter breit an der Basis der Querstange. Sie ist zwischen 1 und 2 Zentimetern dick. Der Resonanzkörper, das Joch und die Jocharme sind aus einem einzigen Stück Ahorn geschnitzt. Der Resonanzboden ist ebenfalls aus Ahorn gefertigt. Die sechs Wirbel zum Spannen und Stimmen der Saiten sind aus Esche gefertigt. Der Steg besteht aus Saiten aus Weidenholz. Beide Seiten der Leier sind kunstvoll mit Schnitzereien verziert, die schwarz eingefärbt und dann mit Wachs überzogen wurden.

Auf Darstellungen von Leierspielern aus dem mittelalterlichen Europa sieht es so aus, als ob die Leier in der Regel aufrecht auf einem Bein ruhend gehalten wurde, wobei eine Hand hinter dem Instrument lag und die Finger an den Saiten abgespreizt waren. Die andere Hand schlug die Saiten des Instruments an, entweder mit einem Plektrum oder mit dem Handrücken, wobei die Fingernägel zum Anschlagen der Töne benutzt wurden. Die Hand auf der Rückseite des Instruments konnte beim Anschlagen bestimmte Saiten blockieren, um zu verhindern, dass sie einen Ton erzeugen oder ihren Ton verändern.

Gestrichene Saiteninstrumente

Der Bogen zum Spielen von Saiteninstrumenten wurde im Nahen Osten erfunden und fand seinen Weg nach Europa, wo er unter anderem von den Wikingern übernommen wurde.

Es scheint, dass der Bogen auf die Leier der Wikinger angewendet wurde, um das zu schaffen, was in Skandinavien als Talharpa bekannt war. Die Leier wurde so weiterentwickelt, dass sie nur vier Saiten hatte, um mit dem Bogen gespielt werden zu können, der mit Rosshaar bespannt war.

Gestrichene Saiteninstrumente

Ähnliche Rosshaarbögen wurden auch zum Spielen eines geigenähnlichen Instruments verwendet, das die Wikinger wahrscheinlich durch ihre Kontakte mit dem byzantinischen Reich entdeckten. Ein als Rebec bekanntes Exemplar wurde bei einer Ausgrabung in der Wikingerstadt Hebedy entdeckt.

Lur

Eine Lur war ein trompetenähnliches Instrument aus Holz oder Bronze, das es in verschiedenen Längen gab. Viele davon wurden in Langbooten der Wikinger entdeckt, und ihre Funktion war wahrscheinlich eher praktisch als musikalisch. In einer der isländischen Sagas wird beschrieben, dass ein Lur dazu diente, Truppen zu versammeln und den Feind einzuschüchtern. Möglicherweise wurden sie auch von Bauern verwendet, um ihr Vieh zu rufen. Wahrscheinlich wurden sie auch im Rahmen religiöser Rituale eingesetzt.

Hölzerne Luren wurden im Allgemeinen aus einem Stück Holz hergestellt, das der Länge nach gespalten war, wobei das Innere ausgehöhlt und die beiden Hälften mit Weidenbändern fest miteinander verbunden wurden. Die in Herning und Holing in Dänemark gefundenen Luren sind zwischen 78 und 79,5 cm lang, während die im Schiffsgrab von Oseberg gefundene Lur 106,5 cm lang war. Das Exemplar aus Oseberg ist besonders schön und wurde in einer reich mit Eisenornamenten verzierten Eichenkiste gefunden, was darauf schließen lässt, dass es sich um ein angesehenes Werkzeug handelte.

Hölzerne Luren

Gegossene Bronzeluren waren etwas aufwändiger und konnten entweder gerade oder gebogen sein. An einem Ende befand sich ein Mundstück, am anderen Ende eine dekorative Zierplatte mit sechs bis zehn runden Vertiefungen.

Im Moor Brudevaelte Mose im Norden von Seeland wurden sechs bronzene Luren gefunden, die vermutlich absichtlich dort deponiert wurden, da die Mundstücke zu einem Bündel zusammengefasst und mit einem geflochtenen Band zusammengebunden gefunden wurden. Dies deutet darauf hin, dass die Objekte zu religiösen Zwecken dort deponiert wurden. Schwedische Felszeichnungen aus der Bronzezeit zeigen ebenfalls Männer, die bei religiösen Ritualen Luren spielen.

Schlagzeug

Es wird angenommen, dass die Wikinger Trommeln sowohl als musikalische Rhythmusinstrumente als auch für religiöse und praktische Zwecke verwendeten.

Es gibt nur wenige Belege für Wikingertrommeln, aber sie ähnelten wahrscheinlich der keltischen Handtrommel Bodhran und den Felltrommeln, die von den Samen in Nordskandinavien verwendet wurden. Diese Trommeln bestanden aus einem flachen runden oder ovalen Holzrahmen, der von einem oder zwei Querstäben im Inneren getragen wurde, die ein wenig wie Radspeichen aussahen. Ein Fell aus Rohhaut wurde dann über den Rahmen gespannt.

 Wikinger Trommeln

Die Spieler griffen die Querbalken von unten, konnten aber auch das Fell von unten berühren, um es zu stimmen oder zu dämpfen. Das Fell wurde entweder mit der bloßen Hand oder mit einem Schlägel gespielt. Die Größe der Trommeln war durch das begrenzt, was eine Person auf diese Weise halten und spielen konnte.

Andere Instrumente

Zur Musik der Wikingerzeit gehörten sicher auch eine Reihe anderer Instrumente. Die Wikinger benutzten mit Sicherheit ihre Stimme, stampften wahrscheinlich mit den Füßen und klatschten in die Hände, um einen Rhythmus zu erzeugen. Aus der Wikinger-Archäologie ist auch eine Vielzahl von Glocken und Pfeifen erhalten geblieben. Diese dienten dazu, böse Geister von den schlafenden Kindern fernzuhalten, sie wurden aber wahrscheinlich auch als Musikinstrumente verwendet.

 Musik der Wikingerzeit gehörten

Aus Stövernhaugen in Norwegen ist eine kunstvolle Musikrassel erhalten, die aus drei Eisenringen besteht, die auf einen großen ovalen Ring aufgefädelt und an der Spitze einer 170 cm langen Daube befestigt sind. Die Daube wurde auf den Boden geklopft, um ein Trommelgeräusch zu erzeugen, wodurch die Eisenringe zusammenprallten und einen rasselnden Ton erzeugten.

Musik der Wikingerzeit in der Literatur

Dass Musikinstrumente unter den Wikingern relativ weit verbreitet waren, wird auch durch verschiedene Hinweise auf Wikingerinstrumente in den nordischen Sagen deutlich.

Dass Musikinstrumente unter den Wikingern

Die Beherrschung von Musik und Versen galt unter der Elite der Wikinger eindeutig als Zeichen von Leistung. In der Orkneyinga Saga behauptet Rognvald Kali Kolsson, beides gemeistert zu haben, und König Harald Hardrada behauptet in der Morkinskinna Saga, Harfe und Poesie beherrscht zu haben.

In den Heldengedichten Atlakvida und Atlamal heißt es, dass der Held Gunnar, als er in eine Schlangengrube geworfen wurde, versuchte, die Schlangen zu beruhigen, indem er auf seiner Harfe spielte, die er zufällig bei sich hatte. Dies mag daran gelegen haben, dass er die Harfe mit den Zehen spielte, vermutlich weil seine Hände gefesselt waren. Die gleiche Begebenheit ist auf einem Kirchenportal aus Hylestad dargestellt, das im frühen 13. Jahrhundert geschnitzt wurde.

Beherrschung von Musik

In der Voluspa wird ein Riesenhirte als Harfenspieler beschrieben, und in der Bardar Saga Snaefellsass wird Helga beschrieben, wie sie die ganze Nacht im Bett Harfe spielt. In der Viglundar Saga wird Eirikur am Hof von König Haraldur sowohl mit Gesang als auch mit Saiteninstrumenten unterhalten. In der Jokuls Pdttr Buasonarm wird Jokull mit Gesang und Fagottmusik unterhalten.

Wie klang die Musik der Wikingerzeit?

Die Musik der Wikingerzeit mag nicht jedermanns Geschmack gewesen sein. Der arabische Reisende Ibrahim Ibn Ahmad Al-Tartushi, der seine Erlebnisse in der dänischen Stadt Hedeby aufzeichnete, sagte dazu: „Niemals zuvor habe ich hässlichere Lieder gehört als die der Wikinger in Slesvig. Das Knurren, das aus ihren Kehlen kommt, erinnert mich an das Heulen von Hunden, nur noch ungezähmter.“

Entscheiden Sie selbst. Einige nordische Musiknotationen sind auf der letzten Seite des dänischen Gesetzbuchs von Scanian aus dem 14 Jahrhundert. Die Notationen sind nicht nur als seltenes Beispiel für die traditionelle nordische Musiknotation bemerkenswert, sondern auch, weil die Texte in Runen notiert wurden, als etwa ab dem 12 Jahrhundert alles mit Tinte Geschriebene mit dem römischen Alphabet geschrieben wurde.

Der Anfangstext des Liedes lautet: „Drømde mik en drøm I nat“, was so viel heißt wie „Ich habe letzte Nacht einen Traum geträumt“. Hierbei gibt es verschiedene Interpretationen, wie die Noten zu spielen sind.

VKNG Collection

Use Code „WINTERSALE“ To Get 20% OFF Whole Store

Book : Best Seller

Norse Mythology Book

Viking Watches in Precious Wood

Valknut and Bear Viking Wooden Watch
Viking Newsletter
We respect your privacy.