William the conqueror King of england
Geschichte

Wilhelm der Eroberer

Woran denken Sie, wenn Sie den Namen Wilhelm der Eroberer oder auf Französisch auch Guillaume Le Conquérant genannt, hören?

König von England nach der Schlacht von Hastings im Jahr 1066: stimmt. Französischer Anführer als Herzog der Normandie: stimmt auch. Wikinger-Krieger-König? Auch dies ist wahr. Als Nachfahre des Wikingerhäuptlings Rollo war Wilhelm der Eroberer ein echter Wikingerführer.

Er ist eine der markantesten Persönlichkeiten der mittelalterlichen Geschichte. Er machte seinen Staat Normandie zu einem der mächtigsten auf dem Kontinent, eroberte England und veränderte den Lauf der Geschichte, und führte auf beiden Seiten des Kanals bedeutende religiöse und administrative Reformen durch.

Lesen Sie weiter, um mehr über diesen tapferen, aber rücksichtslosen Krieger zu erfahren.

Wer war Wilhelm der Eroberer?

Wilhelm der Eroberer war ein Nachfahre des Wikingerhäuptlings Rollo, dessen nordische Herkunft unbekannt ist, aber sein Name lässt vermuten, dass er entweder Norweger oder Däne war. Er wird unter den Wikingern erwähnt, die 885-886 n. Chr. Paris belagerten, und wurde später der erste Herrscher der Normandie, einer Region in Nordfrankreich.

Wer war Wilhelm der Eroberer?

Auf Rollo folgten in der Normandie sein Sohn William Longsworth, sein Enkel Richard I., sein Urenkel Richard II. und sein Ur-Ur-Enkel Robert I. William wurde 1028 als Sohn von Robert und seiner Konkubine Herleva (auch Arlette genannt) geboren.

Es heißt, sie sei die Tochter eines Gerbers oder Leichenbestatters aus der normannischen Stadt Falaise gewesen, aber vielleicht war sie adliger, als die Quellen vermuten lassen. Sie heiratete später den Vicomte von Conteville, und ihre Brüder sollen während der Minderjährigkeit ihres Sohnes in der Normandie einflussreich gewesen sein.

Die Zeitgenossen mögen ihre Gründe gehabt haben, Wilhelm, der auch als Wilhelm der Bastard bekannt war, eine niedrige Herkunft zu unterstellen. Er wird oft als intelligent und scharfsinnig, aber auch als ungebildet und ungehobelt beschrieben. Aus den Quellen geht auch hervor, dass er knapp über dem Durchschnitt lag und einen kräftigen und stämmigen Körper hatte. In seiner Blütezeit soll er außergewöhnlich stark und kräftig gewesen sein, in späteren Jahren aber fett geworden sein. Er hatte eine raue Bassstimme und war ein guter und gewandter Redner.

Der Herzog der Normandie

Robert starb 1035 auf der Rückkehr von einer Pilgerreise nach Jerusalem. Vor seiner Abreise ernannte er seinen einzigen Sohn Wilhelm zu seinem Nachfolger, der im zarten Alter von sieben Jahren zum Herzog der Normandie ernannt wurde.

Herzog der Normandie
Herzog der Normandie

Wilhelms mangelnde Autorität führte zu einem Zusammenbruch der herzoglichen Autorität, und die niederen Adligen errichteten Privatschlösser, bemächtigten sich wichtiger Befugnisse und führten ihre eigenen privaten Kriege. Es kam zu zahlreichen Angriffen auf Wilhelm und seine Anhänger. Drei von Wilhelms Vormündern und sein Tutor starben eines gewaltsamen Todes, bevor er volljährig wurde.

Im Jahr 1042, als Wilhelm gerade 15 Jahre alt war, wurde er zum Ritter geschlagen und endlich als unabhängiger Herzog der Normandie anerkannt. Er machte sich sofort daran, die verlorene Macht zurückzugewinnen und die Vasallen der Normandie wieder unter seine Kontrolle zu bringen. Dies gelang ihm nur mit Hilfe seines Oberherrn, König Heinrich III. von Frankreich, doch in dieser Zeit lernte Wilhelm viel und erwies sich als starker Krieger und Herrscher. Er wurde bekannt für seine einfachen und direkten Pläne, bei denen er jede Gelegenheit rücksichtslos ausnutzte. Außerdem zog er sich bei den ersten Anzeichen eines Nachteils zurück.

Auch wenn die Normandie nie ganz sicher war und Wilhelm für den Rest seines Lebens mit Aufständen und Gebietsverletzungen zu kämpfen hatte, so war es doch nach 1047 in der Normandie so sicher, dass er seinen König bei Schlachten in anderen Gebieten unterstützen konnte, etwa bei den Versuchen des Königs, die südliche Grenze Frankreichs zu stärken, und bei Feldzügen im Westen gegen Geoffrey Martel, den Grafen von Anjou.

Durch eine schicksalhafte Wendung des Schicksals schlossen König Heinrich III. und Geoffrey Martel 1054 ein Bündnis gegen Wilhelm, der sich auch mit einer neuen Rebellion im eigenen Land befasste. Wilhelm besiegte das Bündnis 1054 in der Schlacht von Mortimer und beendete damit die Auseinandersetzung, die schließlich 1060 endete, als sowohl Heinrich als auch Geoffrey starben und durch schwache Herrscher ersetzt wurden. Dadurch konnte sich Wilhelm auf weitere Eroberungen konzentrieren, und 1063 war er der mächtigste Herrscher in Nordfrankreich.

Während seiner gesamten Regierungszeit widmete Wilhelm auch der Religionsreform große Aufmerksamkeit. Als Christ ernannte er seinen Halbbruder Odo zum Bischof von Bayeux und arbeitete mit ihm und den anderen Bischöfen an der Verabschiedung von Gesetzen gegen Simonie (den Verkauf von Kirchenämtern) und kirchliche Ehen. Außerdem stiftete er mehrere Klöster und führte mit der Unterstützung von Lanfranc von Pavia, einem berühmten Meister der freien Künste, den Wilhelm in seinem Territorium willkommen hieß, mehrere wichtige Klosterreformen durch.

Eroberung von England

In diesen Jahren war Wilhelms Cousin Eduard der Bekenner König von England. Da er kinderlos war, versprach er offenbar nach einer Reihe von Verhandlungen zwischen 1052 und 1054, Wilhelm zu seinem Nachfolger zu ernennen.

Normannischen Quellen zufolge wurde dies im Jahr 1064 oder 1065 bestätigt, als Edward seinen Schwager Harold in die Normandie schickte. Auf dem Weg dorthin wurde er gefangen genommen und von Wilhelm freigekauft. Er bestätigte offenbar Edwards Versprechen und verpflichtete sich, Wilhelm zu unterstützen.

Doch als Eduard der Bekenner 1066 starb, war es Harold selbst, der die englische Krone antrat. Es scheint auch, dass Wilhelm nicht der einzige war, dem Eduard falsche Versprechungen gemacht hatte: Harald Hardrada von Norwegen behauptete ebenfalls, dass Eduard versprochen hatte, ihn zu seinem Nachfolger zu ernennen. Im Jahr 1066 machten sich sowohl Wilhelm als auch Harald Hardrada auf den Weg nach England, um das einzufordern, was ihrer Meinung nach rechtmäßig ihnen gehörte.

Eroberung von England

Edwards Doppelspiel mit dem norwegischen Wikinger erwies sich für Wilhelm als hilfreich. Der normannische Herzog hatte ursprünglich vorgehabt, im August 1066 die Südküste Englands anzugreifen, aber schlechtes Wetter verzögerte ihn. In der Zwischenzeit war Harold von England nicht nur gezwungen, ein von ihm zusammengestelltes Bauernheer aufzulösen, sondern er musste auch nach Norden marschieren, um sich mit Harald Hardrada auseinanderzusetzen. Er besiegte den norwegischen Angreifer schließlich am 25. September in der Nähe von York, musste aber selbst erhebliche Verluste hinnehmen.

Wilhelm landete am 27. September in Südengland und nahm die Städte Pevensey und Hastings ein, wobei er mit 4-7.000 Reitern und Infanterie an Land ging. Sie warteten auf Harolds geschwächtes Heer, das am 13. Oktober aus dem Wald auftauchte, aber es war zu spät, um nach Hastings weiterzuziehen, also schlugen sie ein Verteidigungslager auf.

Bei Tagesanbruch des folgenden Tages griff Wilhelm an, bevor Harold darauf vorbereitet war. Die Engländer konnten die Normannen zunächst zurückdrängen, doch ihre Infanterie begann, die scheinbar fliehende Reiter zu verfolgen, woraufhin sie sich auf die Engländer stürzten und sie niedermähten. Es gelang ihnen, das gleiche Manöver noch zwei weitere Male durchzuführen, bevor die Schlacht endete. Bei Einbruch der Dunkelheit starb Harold, der offenbar von einem Pfeil ins Auge getroffen wurde, und die Engländer kapitulierten.

Wilhelm bahnte sich dann schnell seinen Weg durch England und traf dabei auf Wellen des Widerstands. Am Weihnachtstag des Jahres 1066 wurde er in der Westminster Abbey zum König von England gekrönt.

Wilhelm, König von England

Mit seiner Erfahrung darin, aufmüpfige Lords in die Schranken zu weisen, brachte Wilhelm England schnell unter seine Kontrolle. Die Maßnahmen, die er ergriff, galten selbst für damalige Verhältnisse als besonders brutal. Er rottete den englischen Adel so gut wie aus und ersetzte ihn durch loyale Normannen. Wilhelm und seine neuen Herren errichteten in ganz England Burgen, darunter den Tower of London, und führten außerdem die in der Normandie entwickelten Praktiken des Landbesitzes und des Militärdienstes ein.

Wilhelm, König von England

Außerdem fiel er 1072 in Schottland sowie 1081 in Wales ein und schuf entlang der schottischen und walisischen Grenzen spezielle Marschgrafschaften zur Verteidigung.

Wilhelm wandte seine Aufmerksamkeit auch der englischen Kirche zu, ersetzte viele englische Bischöfe durch Normannen und machte seinen vertrauten Verbündeten Lanfranc zum Erzbischof von Canterbury. Er führte ähnliche Gesetze gegen Simonie und kirchliche Eheschließungen ein und arbeitete daran, die Korruption innerhalb der Kirche zu beseitigen und sie fest unter seine Macht zu bringen. Er reformierte auch die englischen Klöster und brachte sie in Einklang mit den kontinentalen Praktiken.

Im Jahr 1086 ordnete Wilhelm auch eine vollständige wirtschaftliche und grundstücksbezogene Vermessung des Königreichs an. Die Einzelheiten dieser Vermessung wurden im Domesday Book festgehalten, das als eine der wichtigsten Verwaltungsleistungen des Mittelalters gilt.

Den größten Teil seiner Regierungszeit als König von England verbrachte Wilhelm jedoch in der Normandie und kümmerte sich um die dortigen Angelegenheiten. Die Verwaltung Englands überließ er weitgehend Lanfranc. Er kehrte meist nur dann nach England zurück, wenn es nötig war, etwa um die Rebellion von Roger, Graf von Hereford, und Ralf, Graf von Norfolk, im Jahr 1075 niederzuschlagen und sich mit seinem Halbbruder Odo im Jahr 1082 auseinanderzusetzen, als dieser ein Heer aufstellte, um in Italien einzumarschieren, vielleicht um sich selbst zum Papst zu machen.

Der Tod von Wilhelm

Wilhelm starb 1087 bei der Eroberung der Stadt Mantes. Während die Stadt brannte, erlitt er entweder eine Verletzung, von der er sich nie mehr erholte, oder er wurde krank. Er wurde in das Priorat St. Gervais außerhalb von Posen gebracht, wo er erst nach fünf Wochen starb. Er starb schließlich am 9. September.

Der Tod von Wilhelm

Er sollte in der Kirche St. Stephan in Caen beigesetzt werden, doch seine Beerdigung verlief alles andere als ruhig. Der Gottesdienst wurde durch einen Brand in der Stadt gestört, und ein Mann behauptete, Wilhelm solle auf einem Grundstück beerdigt werden, das ihm entzogen worden war. Sein Leichnam wurde zerbrochen, als er in sein steinernes Grab gelegt wurde, und sein Grab wurde dann im 19. Jahrhundert von Calvinisten und im 18. Jahrhundert von Revolutionären entweiht.

Wilhelm hatte vier Söhne mit seiner Frau Mathilde, der Tochter von Baldwin V. von Flandern. Im Jahr 1053 gab es tatsächlich päpstliche Einwände gegen die Ehe, die Rom als inzestuös bezeichnete, aber Wilhelm scheint bis 1059 wieder gute Beziehungen zur Heiligen Römischen Kirche aufgenommen zu haben.

Gemeinsam hatten sie fünf Kinder: Robert, Richard, William Rufus, Henry und Adela. Aufgrund von Konflikten mit seinem ältesten Sohn überließ Wilhelm auf seinem Sterbebett Robert nicht alles, sondern gab ihm die Normandie, und William Rufus wurde zum König von England ernannt (Richard war bereits gestorben). Robert akzeptierte dies nicht und verbrachte viele Jahre im Kampf mit William Rufus und dann mit Heinrich, der ihm folgte. Heinrichs Nachfolger wurde schließlich sein Neffe Stephen, der von seiner Schwester Adela abstammt. Robert verpfändete auch die Normandie, um seine Teilnahme am Ersten Kreuzzug zu finanzieren.

Wilhelms Vermächtnis

Das Vermächtnis von Wilhelm dem Eroberer ist unbestreitbar, insbesondere in England. Seine normannische Invasion führte zu erheblichen Veränderungen in der Kultur, Verwaltung, Politik, Religion und sogar der Sprache Englands, da die neuen normannischen Oberherren Französisch sprachen. Es ist auch das Erbe Wilhelms, dass die englische Politik in den letzten tausend Jahren ganz auf den Kontinent ausgerichtet war (wir würden gerne wissen, was er über den Brexit denkt).

Wilhelms Vermächtnis

Aber was halten Sie von Wilhelm dem Eroberer? Waren es seine wikingerzeitlichen Wurzeln, die ihm die Kraft und Zähigkeit gaben, Nordfrankreich zu beherrschen und dann England zu erobern? Oder war Wilhelm mehr Normanne als Wikinger?

Use Code „WINTERSALE“ To Get 20% OFF Whole Store

Book : Best Seller

Norse Mythology Book

Viking Watches in Precious Wood

Valknut and Bear Viking Wooden Watch

Warning: Undefined array key "HTTP_ACCEPT_LANGUAGE" in /var/www/wp-content/plugins/getresponse/includes/eoi-subscribers.php on line 30
Viking Newsletter
We respect your privacy.