Norse Mythology Jotunheim
Nordische Mythologie

Nordische Mythologie – Jotunheim

Nach der nordischen Mythologie besteht der Kosmos aus neun verschiedenen Welten, von denen jede zwischen den Ästen des Lebensbaums Yggdrasil liegt.

Jede Welt beherbergt eine andere Art von Wesen, z. B. ist Midgard die Welt der Menschen und Asgard die Welt der Götter der Asen. Eine der bedrohlichsten Welten im nordischen Kosmos war Jotunheim, die Heimat der furchterregenden Jötun, der nordischen Riesen.

Diese Wesen waren Kräfte des Chaos, die sowohl die Menschen als auch die Götter aktiv bedrohten. Aber wie sah ihre Welt wirklich aus?

Was ist Jotunheim?

Jotunheim, ausgesprochen „yo-tun-hame„, bedeutet wörtlich „Heimat der Riesen“ und bezieht sich ausdrücklich auf die Wesen, die das Reich bewohnen, wie die Namen der meisten nordischen Welten.

Allerdings ist Jotunheim nur von bestimmten Arten von Riesen bewohnt, nämlich von Felsenriesen und Frostriesen. Die Feuerriesen leben in der Welt von Muspelheim.

Jotunheim

Nach den Beschreibungen von Jotunheim in den Eddas ist es eine düstere Umgebung mit tiefen, dunklen Wäldern und kahlen Berggipfeln, die ziemlich unwirtlich ist. Es gibt dort kein fruchtbares Land, so dass die Jötunen von der Jagd und dem Fischfang leben. Jotunheim ist von Midgard und Asgard durch den Fluss Iving getrennt, der niemals zufriert und somit die Riesen daran hindert, in diese beiden Welten überzutreten.

Jotunheim war auch als Utgard bekannt, was „Welt jenseits des Zauns“ bedeutet. Dieser Name stammt aus dem Germanischen und bezeichnete das Land jenseits der Grenzen eines Grundstücks oder einer Gemeinschaft. Er bezog sich also auf Länder jenseits von Recht und Ordnung und den sozialen Normen, die die Gesellschaft regeln. Es ist die Bezeichnung für Länder, in denen das Chaos regiert.

Dass Jotunheim als eine Welt des Chaos angesehen wurde, zeigt sich deutlich in der Geschichte von Thor’s und Loki’s Besuch in der Festung Utgard in Jotunheim, wo der Riese Utgard-Loki lebt. Dort stellen sie fest, dass nichts so ist, wie es scheint, und dass es fast unmöglich ist, zwischen Traum und Wirklichkeit zu unterscheiden.

Welt der Giganten

Die Wikinger scheinen sich Jotunheim zwar als eine Welt des Chaos vorgestellt zu haben, aber auch als eine Welt, die ihrer eigenen ähnelte.

Sie ist übersät mit Festungen, die von Jötun-Häuptlingen beherrscht werden, ähnlich wie ihre eigene Welt, aber in einem viel größeren Maßstab.

Welt der Giganten

In den überlieferten Texten werden mehrere riesige Festungen beschrieben. Neben der Burg Utgard-Loki, die aus Schneeblöcken und Eiszapfen bestand und so groß war, dass man die Spitze nicht sehen konnte, gibt es auch die Burgen Gastropnir, in der die Riesin Menglad lebte, und Thrymheim, die Heimat des Riesen Thiazi.

Der bekannteste Riesenfürst war Thrym, der dafür bekannt ist, dass er Thor’s Hammer Mjolnir gestohlen hat. Thor verkleidete sich bekanntermaßen, um dem Riesen vorzugaukeln, er sei die schöne Göttin Freya, die ihn heiraten wollte, um den Riesen dazu zu bringen, den Hammer hervorzuholen und die Hochzeit zu segnen. Als Thrym den Hammer hervorholte, stahl Thor ihn zurück und tötete alle Riesen in der Halle.

Riesen in der Halle

Aber auch diese Geschichte weist darauf hin, dass die Wikinger Jotunheim immer noch als eine Welt ansahen, die ihrer eigenen erkennbar ähnelte. In einem Land des wahren Chaos müssten die Hochzeiten nicht auf dieselbe Weise gesegnet werden wie die der Menschen.

Giganten und Götter (Asen)

Die Riesen waren die Feinde der Asen-Götter und bereitetenden Göttern und Menschen ständig Schwierigkeiten. Es war Thors Aufgabe, sowohl Asgard als auch Midgard vor den störenden Riesen zu schützen.

Aber wie die vorgeschlagene Hochzeit zwischen Thrym und Freya zeigt, waren sie nicht nur Kämpfer, sondern die Riesen und die Götter waren auch Liebhaber. Tatsächlich hatten viele der Götter der Asen riesige Geliebte und Mütter.

Giganten und Götter (Asen)

Thor selbst war der Sohn von Odin und der Riesin Jord, einer Verkörperung der Erde selbst. Thor hatte dann eine riesige Geliebte, Jarnsaxa, mit der er seine beiden Söhne Magni und Modi hatte. Der Gott Frey verliebte sich in die Riesin Gerd und heiratete sie später, und Njord heiratete kurzzeitig die Riesin Skadi, die später eine Geliebte des Gottes Odin gewesen sein könnte.

Der berühmteste Frostriese der nordischen Mythologie ist sicherlich Loki, der in Asgard unter den Asen lebte und für den Ärger verantwortlich war, der die meisten ihrer Abenteuer auslöste. Er war kein Adoptivbruder von Thor, sondern schloss eine Art Blutsbrüderschaft mit Odin, weshalb die Asen ihn trotz aller Schwierigkeiten, die er verursachte, in Asgard aufnehmen mussten.

Auch Loki heiratete eine der Asen, die Göttin Sigyn, mit der er zwei Söhne hatte, Nari und Vili. Er hatte auch eine Geliebte, die Riesin Angrboda, mit der er drei Kinder hatte: die Midgardschlange Jormungandr, den furchterregenden Wolf Fenrir und die Riesin Hel, die später die Herrscherin von Helheim, dem Reich der Toten, wurde. Das Wesen der Kinder dieser beiden Riesen spiegelt die Art und Weise wider, in der die Wikinger die Riesen sahen. Nicht als eine bestimmte Rasse von Menschen, sondern als eine Gruppe unberechenbarer und gefährlicher Wesen.

Aber was halten Sie von Jotunheim, mit seinen Festungen und sozialen Hierarchien? War es wirklich eine Welt des Chaos, oder stellte es einfach nur dar, wie sich die Wikinger das Leben an der Grenze dessen vorstellten, was sie für normal hielten? Würden Sie sich nach Jotunheim wagen?

Premium Handmade Jewelry :

VKNGjewelry shop viking bracelet pendants earrings rings

NEW : Premium Wooden Watches

Valknut and Bear Viking Wooden Watch
Viking Newsletter
We respect your privacy.