Vikings Valhalla
Geschichte

Vikings Valhalla – entspricht es der Geschichte?

Diejenigen von uns, die die Vikings-Serie des History Channel geliebt und sie mehr als einmal auf Netflix gesehen haben, waren am Boden zerstört, als die Serie zu Ende ging (auch wenn die letzte Staffel nicht ganz so gut war wie die vorherigen).

Netflix, das weiß, wann es einer guten Sache auf der Spur ist, hat uns eine neue Serie versprochen, um die Lücke zu füllen, und sie hat unsere Bildschirme schneller erreicht, als wir dachten. Vikings Valhalla wurde am 25. Februar mit acht Episoden auf Netflix veröffentlicht. Die zweite Staffel ist bereits in Produktion.

Doch die Fans von Vikings haben dieselben brennenden Fragen zu Valhalla wie zur Originalserie. Wie historisch korrekt ist es wirklich, und welche Ereignisse können wir in den kommenden Staffeln erwarten.

Warnung – unten gibt es jede Menge Spoiler!

Wann ist Vikings Valhalla angesetzt?

Wann ist Vikings Valhalla angesetzt?

Vikings Valhalla spielt etwa 200 Jahre nach dem Ende der Originalserie, am Ende der Wikingerzeit, als der Aufstieg des Christentums die nordische Welt verändert.

Der Dreh- und Angelpunkt unserer Geschichte ist das Massaker am St. Brice’s Day, das am 13. November 1002 stattfand, als König Aethelred der Unfertige von England alle Dänen in bestimmten Gebieten Englands tötete. Man nimmt an, dass dies eine Reaktion auf die Überfälle auf England und die Verschwörungen der Wikinger war, die Aethelred vom Thron stürzen wollten.

Historisch gesehen gab es einen Rachefeldzug unter der Führung von König Sven Gabelbart von Dänemark. Ihm gelang es, bis 1013 die Herrschaft der Wikinger über den größten Teil Englands zu errichten und Aethelred und seine normannische Frau Emma ins Exil zu schicken.

Sven stirbt im folgenden Jahr, und sein Sohn Knut wird König von England, besiegt die restlichen englischen Truppen und erobert das gesamte Land. Als Aethelred 1016 stirbt, heiratet Knut Emma, was seine Macht in England weiter sichert.

Vikings Valhalla verdichtet diese Ereignisse, die sich über einen Zeitraum von 15 Jahren abgespielt haben, stark, aber es handelt sich im Grunde um reale historische Ereignisse.

Eine Figur aus der Zeit: Harald Hardrada

Eine Figur aus der Zeit: Harald Hardrada

Aber während die Ereignisse real sind, ist eine der Hauptfiguren der Serie, Harald Sigurdsson, der auf Harald Hardrada basiert, aus der Zeit gefallen. Harald wurde erst 1015 geboren und wurde 1046 König von Norwegen. Er ist also eine Generation jünger als die anderen Figuren, die in der Serie auftreten.

Der echte Harald Hadrada kämpfte an der Seite seines Halbbruders Olaf Haraldsson in der Schlacht von Stiklestad im Jahr 1030, um den norwegischen Thron zurückzuerobern, der von König Knut erobert worden war. Die Brüder verloren die Schlacht und Harald wurde ins Exil gezwungen. Er ging nach Osten in die Kiewer Rus, wo er ein angesehener Heerführer wurde. Später leitete er die Warägergarde des Byzantinischen Reiches und spielte eine wichtige Rolle in der Hofintrige.

Hardrada verließ 1042 seinen Posten, um nach Norwegen zurückzukehren und erneut zu versuchen, den Thron zu besteigen. Als er im Westen ankam, musste er feststellen, dass sein Neffe Magnus zum König von Norwegen ernannt worden war. Nach anfänglichen Scharmützeln beschlossen die beiden, sich die Königswürde zu teilen, doch als Magnus ein Jahr später starb, wurde Harald alleiniger König.

Er verbrachte die nächsten 20 Jahre damit, König Sven II. die Königswürde Dänemarks streitig zu machen, doch trotz großer Ansprüche konnte er das Gebiet nie in Besitz nehmen.

Harald fiel 1066 mit 10.000 Soldaten und 300 Langschiffen in England ein. Obwohl er zunächst erfolgreich war, wurde er in der Schlacht von Stamford Bridge am 25. September 1066 besiegt und getötet. Viele moderne Historiker betrachten den Tod von Harald als das Ende des Wikingerzeitalters.

Charaktere aus anderen Zeiten: Leif Erikson und Freydis

Charaktere aus anderen Zeiten: Leif Erikson und Freydis

Leif Erikson und seine Schwester Freydis gehören zwar in die historische Epoche von Vikings Valhalla, abersie sind fehl am Platz.

Sie waren die Kinder von Erik dem Roten. Er wurde aus den Wikingergemeinschaften in Island vertrieben, weil er einen Mitwikinger tötete, und gründete so die ersten Wikingersiedlungen in Grönland.

Nach der Sage von Erik dem Roten fand sich Leif Erikson in Nordamerika wieder, als sein Schiff auf der Reise von Norwegen nach Grönland vom Kurs abkam, und das soll im Jahr 1001 geschehen sein.

Es ist klar, dass die Ereignisse in Vikings Valhalla die Geschehnisseum Leifs Aufenthalt in Norwegen behandeln sollen. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass Leif jemals einen Fuß nach England gesetzt hat, und er hatte Norwegen bereits vor den Ereignissen des Brice Day Massakers verlassen und war nach Amerika gesegelt.

Während seines Aufenthalts in Norwegen verbrachte Leif Erikson einige Zeit am Hof des norwegischen Königs Olaf Tryggvason und konvertierte dort zum Christentum. Es gibt keine Hinweise darauf, dass seine Schwester Freydis bei ihm war. Sie scheint zurück in Grönland gewesen zu sein.

Nachdem er in Nordamerika gelandet war, kehrte Leif nach Grönland zurück. Er und viele seiner Familienmitglieder unternahmen weitere Expeditionen nach Amerika, in eine Region, die sie Vinland nannten, wo sie mit den Einheimischen Handel trieben und Siedlungen gründeten. Um 1030 scheinen sie ihr Vorhaben jedoch wieder aufgegeben zu haben. Dies sind Ereignisse, die wir wahrscheinlich in den nächsten Staffeln von Vikings Valhalla erleben werden.

Kriegerinnen: Freydis

Während wir im Fernsehen viele wikingerzeitliche Schildmaiden sehen, die an der Seite ihrer Männer auf Raubzüge gingen, waren diese Art von Schildmaiden eigentlich recht selten. Frauen lernten zu kämpfen, um ihre Häuser zu schützen, während die Männer weg waren, und um neue Siedlungen in neuen Ländern zu beschützen, aber sie waren nur selten Teil von Wikinger-Raubzügen.

Freydis scheint jedoch eine Ausnahme gewesen zu sein. Sie war als grausame Kriegerin bekannt. Die berühmteste Geschichte über sie erzählt von einer Schlacht in Vinland, wo sie und ihre Gruppe in Konflikt mit den amerikanischen Ureinwohnern gerieten.

Der Sage zufolge griffen die amerikanischen Ureinwohner nach ihrem gescheiterten Handelsversuch das Lager der Wikinger bei Nacht an. Wahrscheinlich benutzten sie eine Art Katapult, denn es wird beschrieben, dass sie mit Stangen angriffen, die ungewöhnliche Geräusche machten. Diese Waffen hatten die Wikinger noch nie zuvor gesehen und veranlassten die meisten von ihnen, in Panik zu fliehen.

Der Legende nach hatte nur Freydis, die zu diesem Zeitpunkt im achten Monat schwanger war, den Mut, zurückzubleiben und zu kämpfen. Als sie dem Feind allein gegenüberstand, waren die Chancen gegen sie. Sie ergriff ein Schwert, schlug sich damit auf die nackte Brust und schrie sich die Seele aus dem Leib – und das im achten Monat. Es heißt, dass die Einheimischen bei diesem Anblick so erschrocken und verängstigt waren, dass sie flohen.

Freydis war jedoch auch dafür bekannt, dass sie in ihren Geschäften äußerst rücksichtslos war, oft ihr Wort brach und ihre Verbündeten verriet.

Bei einer Gelegenheit soll sie sich selbst verprügelt haben, um behaupten zu können, dass ein Brüderpaar, mit dem sie zusammen war, sie misshandelt hatte. Daraufhin verlangte sie, dass ihre Männer alle Mitglieder ihrer Gruppe abschlachteten. Als die Männer zurückkehrten und offenbarten, dass sie fünf Frauen im Lager am Leben gelassen hatten, war Freydis wütend, da sie keine Zeugen am Leben lassen wollte. In blindem Zorn ging sie zurück und tötete die fünf Frauen selbst.

Es bleibt abzuwarten, ob sich Freydis‘ Charakter in der Serie in diese Richtung entwickeln wird.

Heidentum vs. Christentum

Heidentum vs. Christentum

Eines der Hauptthemen der Serie ist der Aufstieg des Christentums und seine Auswirkungen auf die Welt der Wikinger. In „Vikings Valhalla“ sehen wir, dass sich Christen und Anhänger der alten heidnischen Religion kulturell gar nicht so sehr unterscheiden und die Wikinger das Christentum in ihre bestehende Kultur integrierten.

Erik der Rote, der Vater von Leif und Freydis, war bis zu seinem Todestag ein überzeugter Heide. Dies spiegelt sich auch in Freydis‘ Charakter wider, die mit den alten Bräuchen verbunden ist. Eriks Frau war jedoch Christin und baute die erste Kirche in Grönland. Auch Leif Erikson konvertierte relativ früh in seinem Leben zum Christentum. Trotz dieser religiösen Unterschiede scheint die Familie in Grönland in Harmonie gelebt zu haben.

Dies steht in starkem Kontrast zu dem, was wir in der Serie sehen, wo der christliche Wikinger Jarl Kare einen blutigen Kreuzzug anführt, um das Heidentum auszurotten und die Wikinger zum Christentum zu bekehren. Diese Art von Fanatismus war in Skandinavien jedoch nicht üblich. Die beiden Religionen koexistierten relativ friedlich, wobei das Christentum schließlich die Vorherrschaft erlangte.

Die offenere und akzeptierende Umgebung, die wir in der fiktiven Stadt Kattegat sehen, ist wahrscheinlich die historisch genaueste Darstellung der religiösen Einstellungen zu dieser Zeit.

Die Königin von Kattegat

Die Königin von Kattegat

Ein historischer Aspekt, auf den viele Fans bereits hingewiesen haben, ist natürlich, dass Kattegat eine schwarze Königin hat, Jarl Estrid Haakon, gespielt von der schwarzen schwedischen Schauspielerin Caroline Hunderson.

Das ist gar nicht so unwahrscheinlich, wie viele Fans glauben. Die Wikinger reisten weit umher und vermischten sich oft mit Einheimischen oder nahmen sie als Sklaven mit nach Skandinavien. Sklavinnen hätten mit Sicherheit Wikingerkinder zur Welt gebracht.

Außerdem waren die Wikinger recht offen für die Aufnahme von Menschen anderer Herkunft in ihre Kultur, solange sie sich bewährten. Das ist etwas, das wir schon im Römischen Reich beobachten konnten, wo die Römer gerne Menschen aus Afrika, Britannien und dem Nahen Osten in die römische Staatsbürgerschaft aufnahmen. Die Wikinger scheinen eine ähnliche Philosophie gehabt zu haben.

In der Egils Saga hören wir von zwei Brüdern, Thorolf, der schön und groß war wie das Volk seiner Mutter (die Wikinger), und seinem Bruder Grim, der „schwarz und hässlich“ war wie das Volk seines Vaters. Grims Söhne, die in Island geboren wurden, wiederholten dieses Muster. Ein Sohn, Thorolf, war groß und gut aussehend wie ein Wikinger, während sein anderer Sohn Egill schwarz und „noch hässlicher als sein Vater“ war.

Auch wenn die Beschreibung der schwarzen Wikinger als hässlich sicherlich mit Vorurteilen behaftet ist, wurde Egill später zum größten Dichter seiner Zeit und war in der Wikingergemeinschaft hoch angesehen.

Für mich ist es also nicht 100%ig ausgeschlossen, dass ein Jarl an die Macht gekommen ist, der schwarze Vorfahren hatte, so wie wir es in der Serie sehen.

Außerdem handelt es sich um eine fiktive Fernsehsendung für ein modernes Publikum, und dies ist bei weitem nicht das historisch Unwahrscheinlichste, was in Vikings Valhalla vorkommt.

Schauen Sie Vikings Valhalla? Was halten Sie von der neuen Serie?

Premium Handmade Jewelry :

Book : Best Seller

Norse Mythology Book

NEW : Premium Wooden Watches

Valknut and Bear Viking Wooden Watch
Viking Newsletter
We respect your privacy.